Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Spezial Migranten: Wie wird man deutsch?

Rund 20 Prozent der deutschen Bevölkerung haben ausländische Wurzeln. Fühlen sie sich hier zu Hause? Der ­Sozialforscher Lars Leszczensky untersucht, worauf Schüler mit ­Migrationshintergrund ihre nationale Identität gründen.
Lars LeszczenskyLaden...

Herr Leszczensky, was entscheidet darüber, ob sich Migranten und ihre Nachfahren mit Deutschland identifizieren?

Die Einheimischen müssen ihnen zunächst einmal das Gefühl geben, dass sie überhaupt die Möglichkeit haben, eine deutsche Identität anzunehmen. Eine Identität kann man nur entwickeln und aufrechterhalten, wenn andere einem den Eindruck vermitteln, dass man auch wirklich dazugehört. Zur EM 2008 gab es einen TV-Spot mit Eltern deutscher Fußballnationalspieler. Sie veranstalteten ein multikulturelles Grillfest und sahen ­anschließend gemeinsam ein Länderspiel ihrer Kinder. Der Spot warb dafür, dass Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen am deutschen Nationalgefühl teilhaben können. Auch Politiker bemühen sich häufig, solche Zeichen zu setzen. Allerdings passen diese offiziellen Signale nicht zwangsläufig zu dem, was Migranten im Alltag erfahren. Nur wenn die Möglichkeit dazuzugehören spürbar ist, können Mig­ran­ten entscheiden, ob sie das Angebot annehmen.

Und was liegt dieser Entscheidung zu Grunde?

Das haben wir Schüler der 5., 6. und 7. Klasse gefragt. Es zeigte sich, dass sie erst einmal vergleichsweise nüchtern überlegen, welcher Gruppe sie angehören. "Ich bin doch Deutscher, das steht in meinem Pass" und ähnliche Aussagen hörten wir häufig. Für einige war aber auch die eigene Herkunft beziehungsweise die der Eltern wichtig. Dies zeigen auch Interviews mit Fußballern, die Migranten der zweiten Generation sind und sich irgendwann entscheiden müssen, für welches Land sie spielen wollen. Einige sagen: "Meine Eltern sind türkisch, das heißt, ich bin auch türkisch – selbst wenn ich in Deutschland geboren bin." Solche Über­legungen allein machen aber noch keine vollständige Identität aus. Es spielt natürlich ebenso eine Rolle, welchem Land man sich gefühlsmäßig verbunden fühlt. ...

Kennen Sie schon …

36/2021

Spektrum - Die Woche – 36/2021

In dieser Ausgabe sprechen wir darüber, wie sich ein Lipödem entwickelt und was man dagegen tun kann. Außerdem sprechen wir mit dem deutschen Astronauten Matthias Maurer darüber, wie er sich auf seinen ersten Flug ins All vorbereitet.

33/2021

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ersanilli, E., Saharso, S.: The Settlement Country and Ethnic Identification of Children of Turkish Immigrants in Germany, France, and the Netherlands: What Role do National Integration Policies Play? In: International Migration Review 45, S. 907–937, 2011.

Leszczensky, L., Schulz, B.: Native Friends and Host Country Identification Among Adolescent Immigrants in Germany: The Role of Ethnic Boundaries. In: International Migration Review 2015, doi: 10.1111/imre.12163

Leszczensky, L.: Do National Identification and Interethnic Friendships Affect One Another? A Longitudinal Test with Adolescents of Turkish Origin in Germany. In: Social Science Research 42, S. 775-788, 2013.

Leszczensky, L., Gräbs Santiago, A.: The Development and Test of a Measure of Youth’s Ethnic and National Identity. In: Methods, Data, Analyses 1, S. 87-110, 2015

Mewes, R. et al.: Perceived Discrimination and Impaired Mental Health in Turkish Immigrants and their Descendents in Germany. In: Comprehensive Psychiatry 62, S. 42-50, 2015

Michel, A. et al.: Language Shift among Adolescent Ethnic German Immigrants: Predictors of Increasing Use of German over Time. In: International Journal of Intercultural Relations 36, S. 248-259, 2012

Schachner, M. et al.: Family-Related Antecedents of Early Adolescent Immigrants’ Psychological and Sociocultural School Adjustment in Germany. In: Journal of Cross-Cultural Psychology 45, S. 1606-1625, 2014

Skrobanek, J.: Perceived Discrimination, Ethnic Identity and the (Re-)Ethnicisation of Youth with a Turkish Ethnic Background in Germany. In: Journal of Ethnic and Migration Studies 35, 535–554, 2009

Yagmur, K. van de Vijver, F.: Acculturation and Language Orientations of Turkish Immigrants in Australia, France, Germany, and the Netherlands. In: Journal of Cross-Cultural Psychology 2011, doi:10.1177/0022022111420145.