Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sprache und Denken: Im Bann der Bilder

Vom "Fuß der Berge" bis zur "kühlen Schönheit" - unsere Alltagssprache steckt voller Analogien zu sinnlich erfahrbaren Phänomenen. Für Kognitionsforscher ist das weit mehr als nur Spielerei: Ihnen zufolge ­offenbaren Metaphern die enge Verbindung von Körper und Geist.
Durch Raum und Zeit
Warum schauen wir zu Leuten auf, die wir respektieren, und auf jene herab, die wir verachten? Warum denken wir voller Wärme an die Menschen, die wir lieben, während uns andere kaltlassen? Warum wägen wir gewichtige Fragen ab und versuchen, Rückschläge leichtzunehmen? Warum blicken wir auf gestern zurück und dem Morgen entgegen?
Solche Redewendungen, die abstrakte Konzepte durch physische Gegebenheiten umschreiben, mögen auf den ersten Blick belanglos erscheinen. Doch laut Forschern können derartige Metaphern wichtige Hinweise darauf liefern, wie wir denken ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 32/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem dem aktuellen Sachstandsbericht des Weltklimarats, der globalen Impfstoffverteilung sowie der Frage, warum Loslassen so schwer ist. (€)

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Barsalou, L. W.: Grounded Cognition. In: Annual Review of Psychology 59, S. 617-645, 2008

Glenberg, A. M.: Embodiment as a Unifying Perspective for Psychology. In: Wiley Interdisciplinary Reviews: Cognitive Science 1, S. 586-596, 2010

Miles, L. K. et al.: Moving Through Time. In: Psychological Science 21, S. 222-223, 2010

Niedenthal, P. M.: Embodying Emotion. In Science 316, S. 1002-1005, 2007

Witt, J. K., Proffitt, D. R.: Action-Specific Influences on Distance Perception: A Role for Motor Simulation. In: Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance 34, S. 1479-1492, 2008