Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stereotype: Im Bann des Vorurteils

Unser Selbstbild entscheidet mit über Erfolg und Misserfolg im Leben. Nicht nur wer unsicher ist, verkauft sich häufig unter Wert - auch Klischees, die uns im Alltag begegnen, können die eigene Leistung schmälern. Laut der Kognitionsforscherin Claudia Christine Wolf von der Ruhr-Universität Bochum lautet ein möglicher Ausweg: Ändern Sie Ihren Blickwinkel!
Mentaler MakelLaden...
Auf diese Chance hatte Frank lange gewartet. Mit seiner Präsentation der Quartalsbilanz wollte er den Chef endlich von seinen Fähigkeiten überzeugen. Doch schon bei der Vorbereitung begann Frank zu zweifeln. Hatte er sich nicht schon als Schüler schwer damit getan, ein Referat vor versammelter Klasse zu halten? Frei vor anderen zu sprechen, war ganz sicher nicht seine Stärke.
Je näher der Vortrag rückte, desto nervöser wurde Frank. Am Vorabend ging auch noch die Generalprobe im heimischen Arbeitszimmer daneben, und so kam es, wie es kommen musste: Mitten in der Präsentation versagte Frank die Stimme, er spürte, wie er rot wurde, und die abschätzigen Blicke des Chefs trafen ihn wie Pfeile. Kurzum: ein Fiasko! An sich ist Frank ein intelligenter, hoch motivierter Mitarbeiter – doch im entscheidenden Moment zweifelt er an seinen Fähigkeiten. Wie kommt das? ...
Juli/August 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Alter, A. L. et al.: Rising to the Threat: Reducing Stereotype Threat by Reframing the Threat as a Challenge. In: Journal of Experimental Social Psychology 46, S. 166-171, 2010.

Rydell, R. J., Boucher, K. L.: Capitalizing on Multiple Social Identities to Prevent Stereotype Threat: The Moderating Role of Self-Esteem. In: Personality and Social Psychology Bulletin 36(2), S. 239-250, 2010.

Schmader, T. et al.: An Integrated Process Model of Stereotype Threat Effects on Performance. In: Psychological Review 115(2), S. 336-356, 2008.

Steele, C. M., Aronson, J.: Stereotype Threat and the Intellectual Test Performance of African Americans. In: Journal of Personality and Social Psychology 69(5), S. 797-811, 1995.

Wolf, C. C. et al.: Sex Differences in Parking are Affected by Biological and Social Factors. In: Psychological Research 74(4), S. 429-435, 2010.

Yeung, N. C. J., von Hippel, C. .: Stereotype Threat Increases the Likelihood that Female Drivers in a Simulator Run over Jaywalkers. In: Accident Analysis and Prevention 40 (2), S. 667-674, 2008.