Direkt zum Inhalt

Angemerkt!: Im Fadenkreuz

Symbole beeinflussen auf subtile Weise unsere Entscheidungen. Daher sollten wir sie stets umsichtig verwenden!
Stephanie Heyl
Stephanie Heyl | Stephanie Heyl ist Diplombiologin und freie Wissenschaftsjournalistin in Freiburg.

Die Erfindung des Symbols hat den Menschen zum Kulturwesen gemacht. Dabei vermitteln solche Bedeutungsträger oft auch eine emotionale Note und wirken – ohne dass wir es merken – an unserer Meinungsbildung mit. Das machen sich auch viele Institutionen zu Nutze.

Was sich in der Religion Missionierung und in der Wirtschaft Werbung nennt, wird in der Politik als Propaganda bezeichnet: der systematische Versuch, Sichtweisen zu formen und Verhalten in Richtung einer erwünschten Reaktion zu steuern. In der Psychologie spricht man bei einem ganz ähnlichen Vorgang von "Priming" (zu Deutsch: Bahnung). Hier wecken offenbar auch symbolhafte Reize unbewusst bestimmte Assoziationen und rufen damit automatische Handlungstendenzen hervor.

Muss man also mit potenziell bedenklichen Emblemen vorsichtig sein? Diese Frage wurde Anfang 2011 in den USA hitzig ­diskutiert, nachdem die demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords in Tucson (Arizona) durch ein Attentat schwer verletzt worden war. Insbesondere Sarah Palin, die Tea-Party-Politikerin, geriet heftig in die Kritik, weil sie zuvor auf Facebook eine US-Karte veröffentlicht hatte, auf der mit Fadenkreuzen Wahlbezirke markiert waren, welche die Republikaner von den Demokraten zurückerobern wollten. Einer der Bezirke war der von Giffords.

Töten oder leben lassen? | Sollte eine Fuchsplage lieber von Jägern oder von Tierfängern eingedämmt werden? Probanden wählen eher die tödliche Variante, wenn Fadenkreuze die betroffenen Gebiete auf einer Karte kennzeichnen (links).

Der Psychologe Claus-Christian Carbon von der Universität Bamberg wollte daraufhin herausfinden, ob solche Symbole tatsächlich die Gewaltbereitschaft steigern. Zusammen mit seinen Kollegen Jan Schoormans und Valentin Gattol von der Universität Delft (Niederlande) befragte Carbon 170 zufällig ausgewählte Probanden zu einem fiktiven Szenario. Angeblich streunten zu viele Füchse in der Nähe von Utrecht umher. Die Tiere ernährten sich vom Wohlstandsmüll und seien für die Bevölkerung zur Plage geworden. Die Wissenschaftler zeigten der Hälfte der Teilnehmer eine Karte, auf der die betroffenen Orte mit fadenkreuzähnlichen Emblemen markiert waren (siehe Karten). Die Kontrollgruppe sah an denselben Stellen lediglich leere Kreise. Anschließend sollten sich die Probanden entscheiden, ob man die Füchse erschießen oder lieber einfangen, sterilisieren und wieder frei lassen sollte.

Tatsächlich entschieden sich vor allem diejenigen für eine gewaltsame Lösung, die zuvor durch Fadenkreuze auf die Problemzonen hingewiesen worden waren. Wer dagegen nur Kreise gesehen hatte, sprach sich deutlich häufiger für die tierfreundliche Variante aus. Fazit der Autoren: Durch subtile Symbole lässt sich Gewaltbereitschaft provozieren – unabhängig von Alter und Geschlecht der Teilnehmer.

Dass es sich bei den Emblemen um "bloße Markierungen" handelt, wie Sarah Palin entschuldigend meinte, ist ein fataler Irrtum. Fadenkreuze sind eindeutig mit dem Akt des Schießens assoziiert und werden in der Öffentlichkeit aus gutem Grund kaum verwendet. Allein am Sonntagabend im "Tatort"-Vorspann entdeckt man ein solches Symbol, und jedem Kind ist klar, dass es hier um Gewalt geht.

Die Folgerung aus Carbons Experiment ist damit offensichtlich: nie Sinnbilder der Gewalt mit Menschen verbinden! Denn derartige Anspielungen können schlimme Konsequenzen haben. Selbst bei friedfertigen Menschen weckt der Anblick solcher Zeichen unter Umständen Aggressionen. Wir können uns der Macht der Symbole nicht entziehen. Gehen wir also verantwortungs­bewusst und behutsam mit ihnen um!

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 47/2020

Gleich sieben Planeten umkreisen den Stern Trappist-1. Knapp vier Jahre nach ihrer Entdeckung versuchen Forscher noch immer, Näheres über sie herauszufinden – eine enorme Herausforderung.

Spektrum - Die Woche – 39/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie ein Forscherteam Leben auf Saturnmond Enceladus finden möchte. Außerdem: Sars-CoV-2 mutiert – was bedeutet das? Und wie gut funktionieren eigentlich Antigen-Schnelltests?

Spektrum - Die Woche – 32/2020

Noch ist unbekannt, wer gegen Sars-CoV-2 immun ist – wir erklären, warum. Außerdem: wieso genau jetzt so viele Wespen unterwegs sind und wie Sie sich schützen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle