Direkt zum Inhalt

Nahverkehr: Im Minutentakt über der Autobahn



Mit der Technik von heute die Verkehrsprobleme von morgen lösen – das will ein Ingenieurbüro in Rösrath bei Köln. Beton-Hohlrohrstützen sollen Schienenwege tragen, in die elektrisch angetriebene Kabinenbahnen seitlich eingehängt auf Reifen mit geringem Rollwiderstand entlang laufen. Magnetschwebetechnik wäre nachrüstbar. Der große Vorteil: Diese Verkehrswege können beispielsweise auf dem Mittelstreifen von Autobahnen stehen, teurer Grunderwerb entfällt. Der Bau ließe sich ohne Beeinträchtigung des Autoverkehrs gestalten. Ein- und Ausstieg erfolgt an Zwischenstationen, mit Hilfe von Shuttles am Ende eines Zugs sogar ohne Verlangsamen der Fahrt. Ob dieses Konzept realisierbar ist und zu welchen Kosten, sollen weitere Studien zeigen.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 2 / 2001, Seite 80
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
2 / 2001

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 2 / 2001

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!