Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Antarktis: Im Schutz des Ozonlochs

In einem interdisziplinären Bericht beleuchten über 100 Forscher die Folgen des Klimawandels für die Antarktis. Frappierende Erkenntnis: Bislang hat das Ozonloch den Kontinent am Südpol vor Erwärmung geschützt. Doch das sollte sich in den nächsten Jahrzehnten ändern.
Eismeer Grönland
Vor fast drei Jahren war die arktische Nordwest-Passage erstmals eisfrei und schiffbar. Einige Klimaforscher vermuten, die Eiskappe am Nordpol könne schon in zwei Jahrzehnten vollständig geschmolzen sein. Am Südpol hat sich die Erderwärmung hingegen bislang nur wenig bemerkbar gemacht. Das dürfte sich jedoch bald ändern, wie über 100 Forscher in einem kürzlich veröffentlichten Antarktis-Bericht prognostizieren.

In dem Report sind die Ergebnisse aus unterschiedlichen Fachgebieten zur Entwicklung des Kontinents seit der Kreidezeit zusammengefasst. Der Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen in den letzten 50 Jahren und auf Prognosen für die Zeit bis zum Ende des Jahrhunderts. Koordiniert wurde das Projekt vom Wissenschaftlichen Ausschuss für Antarktisforschung (SCAR).

Wohl am meisten überrascht an dem Bericht die Schlussfolgerung, dass das Ozonloch über der Antarktis bislang den größten Teil des Kontinents vor den Folgen der globalen Erwärmung bewahrt hat. Es handelt sich also um den seltenen Fall einer Austreibung des Teufels mit Beelzebub: Ein vom Menschen verursachter Umweltschaden hat einen anderen weit gehend neutralisiert.

Das Ozonloch erstreckt sich hauptsächlich über dem Bereich des polaren Wirbels. Dieser entsteht durch ein Tiefdruckgebiet, das sich über der vereisten, extrem kalten Antarktis bildet...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wo Bäume mehr schaden als nützen

Drei Milliarden neue Bäume in der EU, zehn Milliarden in den USA, 70 Milliarden in China. Doch die ambitionierten Ziele für Aufforstungen könnten lokale Ökosysteme und Tierbestände gefährden. Außerdem in der aktuellen »Woche«: wieso der Hype um ultradünne Halbleitermaterialien berechtigt ist.

Spektrum der Wissenschaft – Klimawende für Energie und Industrie

»Klimawende für Energie und Industrie« zeigt auf, welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um zahlreiche Industriesektoren auf Klimaneutralität umzustellen. Einerseits geht es dabei darum, woher die Energie in Zukunft kommen soll, wie sie gespeichert und genutzt wird, andererseits geht es aber auch darum, die Rohstoffe und die Produktionsmethoden insbesondere in den Branchen Stahl, Zement und Chemie anzupassen. Innovationen bei Techniken wie Wasserstoff, Wärmepumpen oder Kraftwerksbau können Lösungen bieten.

Spektrum - Die Woche – Welche Psychotherapie passt zu mir?

Studien zufolge erkrankt jeder fünfte bis sechste Erwachsene mindestens einmal in seinem Leben an einer Depression. Doch wie finden Betroffene eine Therapie, die zu ihnen passt? Außerdem in dieser Ausgabe: Kolumbiens kolossales Problem, der Umgang mit Polykrisen und die Übermacht der Eins.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.