Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Im Spinnennetz des Kunstbetriebs

Talent garantiert noch lange keinen Erfolg. Bei ­bildenden Künstlern entscheidet eher, wo sie im weltweiten Netz der Museen und Auktionen starten.
Porträt von Michael SpringerLaden...

Theorien der künstlerischen Tätigkeit haben es traditionell schwer. Werke, die spontan entstehen und überkommene Regeln brechen, lassen sich schlecht in ein ästhetisches System pressen. Nicht viel besser steht es um die Rezeptionsseite: Dass die Arbeit beim Publikum ankommt, gar die Nachwelt ihren Wert schätzen wird, das darf der Schöpfer nur hoffen, denn auf das analytische Instrumentarium der professionellen Kritiker ist wenig Verlass ...

März 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2019

Kennen Sie schon …

11/2018

Gehirn&Geist – 11/2018

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit den digitalen Spuren und was diese über unsere Persönlichkeit verraten. Außerdem: Rätselhafte Müdigkeit, Richtig entscheiden und Hirnstromtherapie.

Fakten - Wahrheit und Evidenz in der Wissenschaft

Spektrum Kompakt – Fakten - Wahrheit und Evidenz in der Wissenschaft

Wissenschaftler stellen Fragen, erarbeiten Theorien und sammeln dann Daten, um die Welt zu erklären. Doch wann werden aus diesen Erkenntnissen "Fakten" oder gar "die Wahrheit"?

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2017: Willkommen in der Datenwelt

Das Digital-Manifest:Experten befürchten Aushöhlung der Demokratie • Big Data: Privatsphäre muss uns etwas wert sein • Maschinen-Intelligenz: Gefahr durch autonome Roboter

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Fraiberger, S. P. et al.: Quantifying Reputation and Success in Art. In: Science 362, S. 825–829, 2018