Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Riechen: Immer der Nase nach

Unmerklich lassen wir uns von den Körpergerüchen unserer Mitmenschen beeinflussen. Weil Düfte einen direkten Draht zu unseren Gefühlen haben, wundert es nicht, dass sich Menschen mit feinem Näschen besonders gut in andere hineinversetzen können!
Belebendes AromaLaden...
Wenn Gefühle Flugzeuge wären, spielten Gerüche die Rolle der Lotsen. Der Duft von frisch gebrühtem Kaffee macht uns am Morgen munter, und im Ofen aufgebackene Brötchen wecken Erinnerungen an das sonntägliche Familienfrühstück in den Kindertagen. Umgekehrt genügt der Geruch des in Zahnarztpraxen gebräuchlichen Schmerzmittels Eugenol, um so manchem von uns Angst und Schrecken einzuflößen.
Gefühle gehen durch die Nase. Genauer gesagt: "Unsere Reaktion auf Gerüche hängt mit dem emotionalen Kontext zusammen, in dem wir sie das erste Mal wahrgenommen haben." So formuliert es die Psychologin Rachel Herz von der Brown University in Providence (US-Bundesstaat Rhode Island). Die Erfahrung entscheidet also mit darüber, was wir als Wohlgeruch wahrnehmen und was als Gestank. Babys etwa, deren Mütter während der Schwangerschaft oder Stillzeit oft Knoblauch aßen oder ­Zigaretten rauchten, reagieren auf solche Reize positiver als andere Säuglinge, so Herz. Grundsätzlich beruhten die meisten der von Gerüchen geweckten Gefühle auf Lernerfahrungen ...
Juni 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2010

Kennen Sie schon …

Künstliche Intelligenz - Der Weg in die Anwendung

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz - Der Weg in die Anwendung

Die künstliche Intelligenz macht rasante Fortschritte und ist aus manchen Bereichen der Forschung gar nicht mehr wegzudenken. Aber wie weit ist die KI tatsächlich schon, was können wir auch im Alltag von ihr erwarten, und welche Risiken drohen?

Dossier 3/2019

Gehirn&Geist – Dossier 3/2019: Mit viel Gefühl

Psychologen erforschen, wie wir zu einem erfüllten Leben finden - Lust und Liebe: Was passiert auf dem Weg zum Höhepunkt? • Sei mutig! So überwinden Sie die Angst vor dem Risiko • Gemeinschaft: Emotionen verstehen, Verbundenheit aufbauen

27/2019

Spektrum - Die Woche – 27/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Bier, dem Gehirn und einer Eigen-OP.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Literaturtipps

Hatt, H.: Das Maiglöckchen-Phänomen: Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt. Piper, München 2009.
Kurzweiliges aus der Riechforschung

Herz, R.: Weil ich dich riechen kann. Der fünfte Sinn und sein Geheimnis. Herbig, München 2009.
Entdeckungsreise in die rätselhafte Welt der Düfte


Quellen

Chen, D. et al.: Chemosignals of Fear Enhance Cognitive Performance in Humans. In: Chemical Senses 31(5), S. 415-423, 2006.

Herz, R. S.: Odor-Associative Learning and Emotion: Effects on Perception and Behavior. In: Chemical Senses 30(Supplement 1), S. i250-i251, 2005.

Herz, R. S. et al.: Changing odor Hedonic Perception through Emotional Association in Humans. In: International Journal of Comparative Psychology 17(4), S. 315-335, 2004.

Keller, A. et al.: Genetic Variation in a Human Odorant Receptor Alters Odour Perception. In: Nature 449, S. 468-472, 2007.

Li, W. et al.: Aversive Learning Enhances Perceptual and Cortical Discrimination of Indiscriminable Odor Cues. In: Science 319(5871), S.1842-1845, 2008.

Pause, B. M. et al.: Startle Response Potentiation to Chemosensory Anxiety Signals in Socially Anxious Individuals. In: International Journal of Psychophysiology 74(2), S. 88-92, 2009.

Prehn-Kristensen, A. et al.: Induction of Empathy by the Smell of Anxiety. In: Public Library of Science One 4(6), e5987, 2009.

Robin, O. et al.: Basic Emotions Evoked by Eugenol Odor Differ According to the Dental Experience. A Neurovegetative Analysis. In: Chemical Senses 24(3), S. 327-335, 1999.

Yeshurun, Y. et al.: The Privileged Brain Representation of First Olfactory Associations. In: Current Biology 19(21), S. 1869-1874, 2009.

Zhou, W., Chen, D.: Sociochemosensory and Emotional Functions: Behavioral Evidence for Shared Mechanisms. In: Psychological Science 20(9), S.1118-1124, 2009.