Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gallisches Sonderreich: Imperium in der Krise

Als Roms Kaiser zu schwach waren, um das Reich zu einen, löste der Feldherr Postumus im Jahr 260 die westlichen Provinzen aus dem Imperium und machte Köln zu seiner Hauptstadt. Obwohl das "Gallische Sonderreich" nur 15 Jahre existierte, prägte es auf Jahrhunderte Roms Politik.
Wie von einem großen Sturm hin- und hergerissen, treibe das Reich orientierungslos umher, klagte ein römischer Autor Mitte des 3. Jahrhunderts (in der Forschung als Pseudo-Aristides bezeichnet). Das Imperium steckte in einer der schwersten Krisen überhaupt. In Rom residierten nicht die Angehörigen mächtiger Dynastien, sondern "Soldatenkaiser" – von ihren Legionen auf den Thron gehobene und meist bald wieder gestürzte Feldherrn. Derweil berannten feindliche Heerscharen Roms Grenzen im Norden und Osten. Und in all dem Chaos geschah das Undenkbare: Der Westen des Reichs löste sich aus dem über Jahrhunderte gewachsenen Imperium. Ganz Gallien, Britannien und die spanischen Provinzen erklärten sich zu einem unabhängigen Staat, regiert von einem Gegenkaiser in Köln, später in Trier. Immerhin 15 Jahre lang sollte diese von Historikern als "Gallisches Sonderreich" bezeichnete Konstruktion Bestand haben, seine Wirkung auf die römische Politik aber reichte viel weiter. Manche Historiker glauben sogar, es habe letztlich die Entwicklungen der Spätantike eingeleitet.
05/10

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/10

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!