Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Sehen: In der Bilderwerkstatt

Wie kommt die Welt in unseren Kopf? Bei der Lösung dieses uralten Rätsels stoßen Wissenschaftler noch immer auf Überraschungen. So ist die Netzhaut von unzähligen "lebenden Glasfaserkabeln" durchzogen und sendet ihre Signale nicht nur einmal, sondern in mindestens 13 verschiedenen Versionen an das Gehirn.
Fenster zur WeltLaden...
Mit jedem Heben der Augenlider beginnt für unser Gehirn ein neues Abenteuer. Der Auftrag lautet: Erschaffe ein Bild deiner Umgebung – jetzt sofort, dreidimensional und in Farbe. Was uns selbstverständlich vorkommt, ist tatsächlich eine Meisterleistung des Denk­organs. Denn in der physikalischen Welt gibt es keine Farben, sondern nur elektromagnetische Strahlung von bestimmter Wellenlänge. Wie unser Gehirn daraus ein buntes und scharfes Abbild der Umwelt erzeugt, versuchen Forscher seit Jahrhunderten zu entschlüsseln – und noch immer stoßen sie dabei auf Überraschungen.
Das für Menschen sichtbare Licht hat eine Wellenlänge von zirka 400 bis 800 Nanometern. Die Oberfläche eines Objekts, beispielsweise einer Blume, reflektiert nur einen Teil der Strahlen, die darauf fallen, den Rest absorbiert sie. Stängel und Blätter etwa werfen vor allem solche mit einer Wellenlänge von rund 520 Nanometern ("grünes" Licht) zurück. Sie treten in das Auge ein, werden durch die Linse gebrochen und fallen als kleines, auf dem Kopf stehendes Bild auf die Netzhaut (Retina), die "Leinwand" an der Rückseite des Auges ...
Mai 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2010

Kennen Sie schon …

Unsere Sinne - überraschend und unterschätzt

Spektrum Kompakt – Unsere Sinne - überraschend und unterschätzt

Augen, Ohren, Nase und Co lotsen uns durchs Leben und bestimmen unser Bild der Welt. Ihre faszinierenden Leistungen werden oft erst bewusst, wenn sie ausfallen. Dabei entdecken Forscher immer neue Überraschungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Briggs, F., Usrey, W. M.: A Fast, Reciprocal Pathway between the Lateral Geniculate Nucleus and Visual Cortex in the Macaque Monkey. In: The Journal of Neuroscience 27(20), S. 5431-5436. 2007.

Franze, K. et al.: Müller Cells Are Living Optical Fibers in the Vertebrate Retina. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 104(20), S. 8287-8292, 2007.

Grüter, T. et al.: Visual Mental Imagery in Congenital Prosopagnosia. In: Neuroscience Letters 453(3), S. 135-140, 2009.

Münch, T. A. et al.: Approach Sensitivity in the Retina Processed by a Multifunctional Neural Circuit. In: Nature Neuroscience 12(10), S. 1308-1316, 2009.

Nassi, J. J., Callaway, E. M.: Parallel Processing Strategies of the Primate Visual System. In: Nature Reviews Neuroscience 10, S. 360-372, 2009.

Wandell, B. A. et al.: Visual Field Maps in Human Cortex. In: Neuron 56, S. 366-383, 2007.