Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Zwangsstörung: In der Endlosschleife

Stundenlang immer wieder demselben Ritual nachgehen oder fruchtlose Gedanken spinnen - das kennzeichnet eine Zwangsstörung. Neueren Studien zufolge gerät im Gehirn von Betroffenen ein ganz bestimmter Regelkreis außer Kontrolle. Die Psychologin Anne Katrin Külz und der ­Psychiater Ulrich Voderholzer berichten, wie eine geeignete Psycho­therapie helfen kann.
In der EndlosschleifeLaden...
Klaus Fechner trägt immer ein Diktiergerät bei sich. Das braucht er, um abends einschlafen zu können – nachdem er sein akribisches Protokoll aller Ereignisse des Tages abgehört hat und sicher ist, niemanden ermordet zu haben. Damit ist er oft bis in die Nacht beschäftigt. In seiner kleinen Wohnung stapeln sich die Tonaufnahmen der vergangenen Jahre bis zur Decke. Auf dieses Archiv glaubt Herr Fechner zurückgreifen zu müssen, wenn ihm plötzlich Zweifel kommen, ob er sich auch wirklich gesetzestreu verhalten hat. Herr Fechner leidet unter einer Zwangsstörung. Da er sich der Absurdität seines Zeit raubenden Verhaltens bewusst ist, schämt er sich und hat die meisten sozialen Kontakte abgebrochen. Gleichzeitig gelingt es ihm nicht, dem massiven Drang zu widerstehen.
Wie er erkrankt schätzungsweise jeder 40. Deutsche im Lauf seines Lebens an einer Zwangsstörung – das sind rund zwei Millionen Menschen. Gedankliche Wiederholungen und ritualisiertes Verhalten allein stellen noch nichts Krankhaftes dar. Viele Menschen können sich daran erinnern, dass sie in ihrer Kindheit beispielsweise Bodenritzen vermieden haben – ein altersgemäßes Verhalten für Vierjährige. Der Psychologe Paul Salkovskis vom Centre for Anxiety Disorders and Trauma in London ist davon überzeugt, dass auch gesunde Erwachsene von Zeit zu Zeit wiederkehrende Gedankenschleifen oder stereotype Vorstellungen bei sich wahrnehmen, diesen jedoch wenig Bedeutung beimessen. Erst wenn sie diese als bedrohlich oder verwerflich empfinden, wenn sie zunehmend aufdringlicher oder unüberwindbar erscheinen, entsteht eine Zwangsstörung ...
Mai 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2009

Kennen Sie schon …

Highlights 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2019: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

E-Sports - Wettkämpfe am Bildschirm

Spektrum Kompakt – E-Sports - Wettkämpfe am Bildschirm

Bei »Sport« denken viele wohl eher Aktivitäten wie Laufen oder Fußballspielen. Doch auch winzige, präzise Handbewegungen mit der Maus oder ein Druck auf die Computertastatur zur rechten Zeit können einen sportlichen Charakter haben. Und »E-Sport« ist längst kein Nischenphänomen mehr.

Menschenaffen - Unsere nächsten Verwandten

Spektrum Kompakt – Menschenaffen - Unsere nächsten Verwandten

Schimpansen, Bonobos, Gorillas, Orang-Utans - und der Mensch: Wir alle zählen zur Familie der Menschenaffen. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es, und was können wir von unseren nächsten Verwandten lernen? Und wie können wir Menschen sie besser schützen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Quellen

Baxter, L. R. et al.: Caudate Glucose Metabolic Changes with Both Drug and Behavior Therapy for Obsessive-Compulsive Disorder. In: Archives of General Psychiatry 49(9), S. 681-689, 1992.

Kuelz, A. K. et al.: Effects of Tryptophan Depletion on Cognitive Functioning, Obsessive-Compulsive Symptoms and Mood in Obsessive-Compulsive Disorder. In: Neuropsychobiology 56(2-3), S. 127-131, 2007.

Welch, J. M. et al.: Cortico-striatal Synaptic Defects and OCD-like Behaviours in Sapap3-mutant mice. In: Nature 448, S. 894-900, 2007.


Literaturtipps

Althaus, D. et al.: Zwangs­störungen. Wenn die Sucht nach Sicherheit zur Krankheit wird. C.H.Beck, München 2008.
Gute Überblicksdarstellung

Oelkers, C. et al.: Zwangs­störungen. Ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Beltz, Weinheim 2007.
Handbuch für Psychotherapeuten