Direkt zum Inhalt

Internetsexsucht: In der Ferne - so nah

Das World Wide Web ist die größte Sex-Börse der Welt. Erotische Stimulation gibt es hier rund um die Uhr, anonym und frei Haus. Psychologen warnen: Suchtgefahr droht!
Der 19jährige Oliver kommt in die Sprechstunde. Auf die Frage, was ihn herführt, antwortet er: "Ich will keine Pornos im Internet mehr ansehen. Ich hab keinen Bock mehr darauf – aber ich komm einfach nicht davon los." Seit kurzer Zeit habe er eine Freundin, die er liebe: "Wenn sie herausbekommt, was ich abends am Rechner mache, ist es vorbei." Dieser ganze "Sex-Kram" nerve ihn nur noch. Mit Spaß habe das nichts mehr zu tun.
Oliver ist süchtig nach Online-Sex. Mit diesem Problem steht er nicht allein da. Die Zahl der Betroffenen steigt von Jahr zu Jahr. Psychiater und Psychotherapeuten berichten immer häufiger von Menschen, die sich im virtuellen Raum der unbegrenzten Sex-Angebote verlieren ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 2/2022

»Gehirn&Geist« beschäftigt sich mit dem Thema Geistig flexibel? - So anpassungsfähig ist unser Gehirn. Außerdem im Heft: Cannabis - Folgen der Legalisierung, Hirnfunktion - Jenseits von Arealen und Kategorien, Multiple Persönlichkeit - Wenn das Ich zersplittert, Psychiatrie - Revolution in der Diagnose.

Spektrum Kompakt – Kryptografie - Sicher kommunizieren

Sichere Passwörter, sichere Messenger, sichere Datenübertragung - in Zeiten digitaler Kommunikation spielt der Schutz der übermittelten Inhalte eine große Rolle. Wie gelingt er?

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Der Sprung in die praktische Anwendung

Schon lange ist bekannt, dass äußere Einflüsse die Aktivität unserer Gene beeinflussen, ohne direkt in die DNA einzugreifen. Inzwischen geht die Medizin einen Schritt weiter: Lassen sich solche epigenetischen Prozesse womöglich auch gezielt für Therapien einsetzen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Briken, P. et al.: Sexualstörungen - Störungen der Sexualpräferenz, Paraphilien. In: Förstl, H. et al.(Hg.): Neurobiologie psychischer Störungen. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 828-848, 2006.

Briken, P. et al.: Diagnosis and Treatment of Sexual Addiction: A Survey among German Sex Therapists. In: Sexual Addiction & Compulsivity 14(2), S. 131-143, 2007.

Carnes, P.: Out of the Shadows. Understanding Sexual Addiction. Hazelden, Minnesota 2001.

Eichenberg, C.: Klinische Psychologie und Internet. Potenziale für klinische Praxis, Intervention, Psychotherapie und Forschung. Hogrefe, Göttingen 2003.

Manning, J. C.: The Impact of Internet Pornography on Marriage and the Family: A Review of the Research. In: Sexual Addiction & Compulsivity 13(2&3), S. 131-165, 2006.

Roth, K.: Sexsucht. Krankheit und Trauma im Verborgenen. Ch. Links, Berlin 2007.