Direkt zum Inhalt

Somatopsychologie: In einem kranken Körper ...

Bei seelischen Problemen verschreiben Ärzte zu schnell Psychopharmaka, warnt Erich Kasten vom Universitätsklinikum Lübeck. Denn manchmal steckt die Ursache gar nicht im Gehirn, sondern in einer nicht erkannten körperlichen Störung. So kann schon ein Vitaminmangel zu Depressionen führen.
Wurzeln des ÜbelsLaden...
"An einem Tag bin ich überdreht und krea­tiv. Kurz darauf renne ich kopflos von einer Sache zur nächsten, oder ich weine ohne Grund und fühle mich wertlos." Als Tina erstmals in meine Therapiestunde kam, hatte die junge Frau bereits einen langen Leidensweg hinter sich. Seit sie drei Jahre alt war, gehörten Therapeuten und Psychopharmaka zu ihren ständigen Begleitern.
Tinas Gefühlsentgleisungen treten schubweise auf und hängen unter anderem mit ihrem Menstruationszyklus zusammen. Innerhalb weniger Tage entwickeln sich dabei auch körperliche Beschwerden wie Herzrasen, Übelkeit und Gliederschmerzen. Zu den zahlrei­chen Fehldiagnosen gehörten Reizdarm-Syndrom, Depression, Borderline-Störung und Schizophrenie. Als Kind durfte sie keine Süßigkeiten essen, mit 19 Jahren schluckte sie Antidepres­siva, später Antipsychotika. Doch alle Behandlungsversuche blieben erfolglos.
Erst nach ihrem 30. Geburtstag erkannte endlich ein Arzt die wahre Ursache ihres Leidens ...
Juni 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2010

Kennen Sie schon …

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

Dossier 1/2019

Gehirn&Geist – Dossier 1/2019: Schlafen und Träumen

Innere Uhr: Wenn unser Körper aus dem Takt gerät • Luzide Träume: Über Nacht zum Spitzensportler? • Wachtherapie: Durchmachen gegen Depression

50/2018

Spektrum - Die Woche – 50/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Prokrastinieren, dem All und Quantencomputern.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Doornbos, B. et a.: Abrupt rather than Gradual Hormonal Changes Induce Postpartum Blues-like Behavior in Rats. In: Life Sciences 84, S. 69-74, 2009.

Fallon, B. A. et al.: The Neuropsychiatric Manifestations of Lyme Borreliosis. In: Psychiatric Quarterly 63, S. 95-117, 1992.

Hewer, W., Stark, H.-W.: Ausgeprägte Störungen des Kalziumstoffwechsels als Ursache psychischer Störungen bei Alterspatienten. In: Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie 78, S. 161-167 2010.

Kasten, E.: Somatopsychologie. Körperliche Ursachen psychischer Störungen von A bis Z. Reinhardt-Verlag, München 2010.

Larisch, R. et al.: Depression and Anxiety in Different Thyroid Function States. In: Hormone and Metabolic Research 36, S. 650-653, 2004.

Müller, N., Schwarz, M. J.: Schizophrenie, Entzündung und glutamaterge Neurotransmission - ein pathophysiologisches Modell. In: Möller, H.-J., Müller, N.: Aktuelle Aspekte der Pathogenese und Therapie der Schizophrenie. Springer, Wien 2005.

Müller, N., Schwarz, M. J.: Immunologische Aspekte bei depressiven Störungen. In: Der Nervenarzt 78, S. 1261-1273.

Snodgrass, S. R.: Vitamin Neurotoxicity. In: Molecular Neurobiology 6, S. 41-73, 1992.