Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Anatomie: Unterschiedlich verdrahtet

Die Evolution bescherte dem Menschen ein außergewöhn­liches Gehirn. Insbesondere seine für Kognition und Sprache ­zuständigen Areale sind massiv ausgeweitet.
Menschliches Gehirn

Unser Gehirn ist etwa dreimal so groß wie das der frühesten nachweisbaren Vorläufer bei den Homininen oder das von heute lebenden Menschenaffen. Mit ungefähr anderthalb Kilogramm entspricht seine Masse zwar nur zirka zwei Prozent des Körpergewichts; es beansprucht aber bei körperlicher Inaktivität mehr als 20 Prozent der gesamten benötigten Energie eines Erwachsenen.

Insbesondere die Teile der Großhirnrinde (Kortex), die an höheren kognitiven Funktionen wie Kreativität oder abstraktem Denken beteiligt sind, haben sich beim Menschen massiv vergrößert ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Long Covid – Das Leiden nach Corona

Wer eine akute Coviderkrankung übersteht, hat bis zur vollständigen Genesung oft einen langen Weg vor sich. Auch nach milden Verläufen leiden Menschen manchmal noch lange nach der Infektion unter verschiedenen Beschwerden. Die Erforschung dieses komplexen Symptombilds »Long Covid« hat erst begonnen.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2021: Das Gehirn

Das Gehirn: Unser geheimnisvolles Denkorgan - Rätsel Bewusstsein: Wie wir die Welt erschaffen • Druck oder Strom: Arbeiten unsere Hirnzellen mechanisch? • Hirnimplantate: Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Spektrum Kompakt – Frühe Kunst - Was Höhlenmalereien und Felszeichnungen verraten

Immer mehr frühe Kunstwerke kommen ans Licht, weltweit haben Menschen vor Jahrtausenden bereits Eindrücke ihrer realen und spirituellen Welt verewigt. Für Forschende heute sind sie ein spannendes Archiv der Vergangenheit.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Boyle, E. K., Wood, B.: Human evolutionary history. In: Kaas, H. (Hg.): Evolution of nervous systems, 2nd Edition. Academic Press 2016

Collins, C. E. et al.: Cortical cell and neuron density estimates in one chimpanzee hemisphere. PNAS 113, 2016

Herculano-Houzel, S. et al.: Mammalian brains are made of these: a dataset of the numbers and densities of neuronal and nonneuronal cells in the brain of glires, primates, Scandentia, Eulipotyphlans, Afrotherians and Artiodactyls, and their relationship with body mass. Brain, Behavior and Evolution 86, 2015

Jardim-Messeder, D. et al.: Dogs have the most neurons, though not the largest brain: trade-off between body mass and number of neurons in the cerebral cortex of large carnivoran species. Frontiers in Neuroanatomy 11, 118, 2017

Mortensen, H. S. et al.: Quantitative relationships in delphinid neocortex. Frontiers in Neuroanatomy 8, 132, 2014

Sakai, T. et al.: Developmental patterns of chimpanzee cerebral tissues provide important clues for understanding the remarkable enlargement of the human brain. Proceedings of the Royal Society B 280, 20122398, 2012