Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kritische Perioden: Die entscheidenden ersten drei Jahre

Um Worte verstehen zu lernen, müssen Kinder innerhalb der ersten drei Lebensjahre Hörerfahrungen sammeln. Denn akustische Reize prägen und strukturieren die Hörrinde. Wird das kritische Zeitfenster verpasst, lassen sich die Rückstände nicht mehr aufholen.
Kleinkind

Kinder lernen die Sprache von ihren Eltern. Müssen sie dabei alles von Grund auf neu erwerben oder gibt es ein angeborenes Wissen über die Sprache und die Welt, wie es der griechische Philosoph Platon lehrte? Diese Frage beschäftigt Denker seit Jahrtausenden und hat zu teils grausamen Experimenten geführt. Pharao Psammetich I. etwa ließ im 7. Jahrhundert v. Chr. zwei Kinder ohne sprachliche Reize aufwachsen, so dass sie unbeeinflusst von der Umwelt, in der »Sprache des Geistes« miteinander kommunizieren würden. Von Pflegern bekamen sie alles, was sie sonst zum Leben brauchten. Nur mit ihnen zu sprechen, war strengstens untersagt. Der Pharao glaubte, als Erstes das phrygische Wort für Brot von ihnen vernommen zu haben. So schloss er, dass das Phrygische die Sprache des Geistes sei. Etienne Bonnot de Condillac (1714–1780) hingegen nahm an, dass der Mensch als ein leeres Blatt geboren und durch die Sinne nachfolgend beschrieben wird. Heute wissen wir, dass beide Recht hatten...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum - Die Woche – 47/2021

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Spektrum - Die Woche – 46/2021

Immer wieder schlägt Covid-19 auch auf das eigentlich gut geschützte Gehirn und Nervensystem. Wie überwindet das Virus die Barriere? Darum geht es im Titelthema dieser Ausgabe. Außerdem: Warum man sich mit gutem Grund irren darf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Berger, C. et al.: Congenital deafness affects deep layers in primary and secondary auditory cortex. Journal of Comparative Neurology 525, 2017

Kral, A. et al.: Postnatal cortical development in congenital auditory deprivation. Cerebral Cortex 15, 2005

Kral, A. et al.: Neurocognitive factors in sensory restoration of early deafness: A connectome model. Lancet Neurology 15, 2016

Ryugo, D. et al.: Synaptic plasticity after chemical deafening and electrical stimulation of the auditory nerve in cats. Journal of Comparative Neurology 518, 2010

Yusuf, P. A. et al.: Deafness weakens interareal couplings in the auditory cortex. Frontiers in Neuroscience 14, 2021