Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wahrnehmung: Das Genie wecken

Autisten mit einer Inselbegabung filtern Umweltreize nicht so stark, und das verleiht ihnen offenbar erstaunliche Fähigkeiten. Doch mit bestimmten Methoden können auch gesunde Menschen ihre ­Wahrnehmung erweitern.
Dein Gehirn weiß mehr, als du denkstLaden...

Kim Peek war ein außergewöhnlicher Mann. Dabei sah es zunächst nicht so aus, als würde überhaupt irgend­etwas aus ihm werden. Sein Schädel war bei der Geburt um ein Drittel größer als bei anderen Babys, so dass er für die Nackenmuskulatur zu schwer war und immer wieder nach vorne sackte. Kim hatte zwar nicht den berüchtigten Wasserkopf, aber die Ärzte empfahlen den Eltern trotzdem, nicht zu viel von ihm zu erwarten. Eigentlich sei die Lage ­hoffnungslos. Denn der Junge sei behindert, so ihr Argument, man solle ihn am besten in eine Pflege­einrichtung geben.

Und tatsächlich stellte sich Kim als ziemlich ungelenk und tapsig heraus, er lernte erst spät laufen und sprechen, mit dem Schuheschnüren und dem Knöpfen von Hemden hatte er lebenslang Probleme. Der Junge mit dem Riesenkopf sortierte lieber tagaus, tagein Papierschnipsel, und wenn man ihn dabei störte, reagierte er hys­terisch. Gleichaltrige sahen in ihm einen Außenseiter, doch das schien ihn nicht weiter zu stören. Er lebte in seiner eigenen Welt, begann zu lesen und sich das Gelesene einzuprägen. Und wie!

Im Alter von vier Jahren konnte er bereits acht Lexikonbände auswendig aufsagen, und das nahezu fehlerfrei. Sein Vater erkannte, dass man Kim anders fördern musste als üblich. Er löste ­jeden Tag Kreuzworträtsel mit seinem Sohn und gab ihm stapelweise Bücher und Zeitungen zu lesen, und als man Kim wegen Verhaltensauffälligkeit von der Schule wies, engagierte er einen Hauslehrer für ihn. Der Aufwand sollte sich lohnen, Kim schaffte seinen Schulabschluss. In IQ-Tests schnitt er allerdings recht unterschiedlich ab. Je nach Test und Testschwerpunkt erreichte er darin einen Wert von 184 – Einstein – oder aber nur einen Wert von 72 – debil.

Als Zwölfjähriger rezitierte Kim bei einem Gottesdienst 40 Zeilen aus der Bibel, obwohl er sie nie gelesen, sondern nur ein einziges Mal ­gehört hatte. Nun wurde auch die Öffentlichkeit aufmerksam. Das Getuschel über den sonderbaren Knaben drang bis nach Hollywood. Er avancierte zur personalisierten Vorlage von "Rain Man", jenem Film, in dem sich Dustin Hoffman als schräger, aber sympathischer Autist mit extremen Einzelbegabungen in die Herzen der Zuschauer spielte. Zu Recherchezwecken ­verbrachte der Schauspieler einen Tag mit dem Gedächtnisgenie, und danach riet er Kims Vater Fran, mit dem Talent des Sohnes nicht weiter hinter dem Berg zu halten. Öffentliche Auftritte würden den Jungen aus seiner Einzelgängerecke herausholen und darüber hinaus die Familienkasse auffüllen, die das dringend nötig hatte, weil dem allein erziehenden Vater schon seit ­Jahren kaum Zeit für den Gelderwerb blieb.

Doch Fran zögerte zunächst ...

5/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2014

Kennen Sie schon …

6/2019 (November/Dezember)

Spektrum Psychologie – 6/2019 (November/Dezember)

Einfach leben, bewusst essen und genießen: Wie kann man das lernen? Über die Ursachen von Konsumexzessen und die Suche nach dem verlorenen Hunger

Highlights 2/2019

Gehirn&Geist – Highlights 2/2019: Hirn in Hochform

Hirnstimulation: Genial oder gefährlich? • Ernährung: Besser denken dank Fasten • Klarträumen: Trainieren im Schlaf • Meditieren: So verändert es das Gehirn

Alternative Heilverfahren

Spektrum Kompakt – Alternative Heilverfahren

Homöopathie, TCM, Akupunktur: Viele Menschen setzen auf alternative Behandlungsmethoden als Ergänzung oder gar Ersatz zu Therapien der evidenzbasierten Medizin - obwohl Studienergebnisse zur Wirksamkeit eine klare Botschaft haben.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp

Dieser Beitrag ist ein leicht gekürzter Auszug aus:
Birbaumer, N.: Dein Gehirn weiß mehr, als du denkst. Neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung. Ullstein, Berlin 2014