Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Komplexität: Intelligenz der vielen

Um als Gruppe optimale Entscheidungen zu treffen, können wir einen ­mehrheits­fähigen Konsens suchen, einem Expertenrat vertrauen oder den ­Durchschnitt aller unabhängigen Meinungen bilden. Was funktioniert am besten? Der britische Physiker Len Fisher von der University of Bristol erklärt, warum ein simpler Mittelwert oft unschlagbar ist. Ein Lehrstück in Sachen Demokratie
MenschenmasseLaden...
Zwei falsche Antworten ergeben noch keine richtige. Aber viele falsche Antworten können der richtigen Antwort sehr nahe kommen. Zu diesem erstaunlichen Ergebnis kommt man, wenn man die Intelligenz der Gruppe auf Schätzprobleme anwendet.
Das Prinzip ist ganz einfach. Als ich als Kind mit Freunden durch den australischen Busch wanderte, verglichen wir unsere Kompasse. Ein paar zeigten zu weit nach Norden und ein paar zu weit nach Süden. Als wir den Durchschnitt bildeten, hoben sich die Fehler gegenseitig auf, und wir näherten uns dem tatsächlichen Ergebnis stark an.
Francis Galton, einer der Pioniere der Sta­tistik, wies als Erster nach, dass eine Gruppe umso besser schätzt, je größer sie ist. Der Forscher war ein entfernter Cousin von Charles Darwin und eingefleischter Aristokrat. Trotzdem machte er sich viele Gedanken über den demokratischen Prozess und schrieb: "In demokratischen Zeiten wie diesen ist eine Untersuchung der Verlässlichkeit und der Eigenheiten des Volksurteils von größtem Interesse." Mit der Statistik hatte Galton ein Instrument, um dieses Urteil zu überprüfen, und das ließ er sich nicht entgehen ...
September 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist September 2010

Kennen Sie schon …

5/2020

Gehirn&Geist – 5/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Vernunft. Außerdem im Heft: Was Versprecher über uns verraten, Toleranz, warum Bewegung unsere Denkfähigkeit fördert, erlernter Placeboeffekt.

13/2020

Spektrum - Die Woche – 13/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die neue CRISPR-Welt, die Hüter der Vielfalt und wie man Kindern das Coronavirus erklärt

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Buchauszug aus
Fisher, L: Schwarmintelligenz. Wie einfache Regeln Großes möglich machen. Eichborn, Frankfurt am Main 2010.