Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kognition: »Wir brauchen mehr Sinn für Rationalität«

Der US-amerikanische Psychologe Keith Stanovich ist Experte für vernünftiges Denken. Dieses stehe heute vor besonderen Herausforderungen, glaubt der Forscher.

Herr Professor Stanovich, kann man Vernunft von Menschen messen?

Sicher. Eine Möglichkeit bietet der von meiner Arbeitsgruppe entwickelte CART-Test (»Comprehensive Assessment of Rational Thinking«, Anm. d. Red.). Wir wollten damit allerdings nicht das herkömmliche Konzept der Intelligenz in Frage stellen oder einen alternativen IQ entwickeln. Unseren Ausgangspunkt bildeten vielmehr die Arbeiten von Daniel Kahneman and Amos Tversky, die viele originelle Szenarien entwickelten, um die Urteils- und Entscheidungsfindung von Menschen zu studieren. Dabei treten immer wieder fundamentale Fehler auf, Kurzschlüsse, die den Prinzipien der Wahrscheinlichkeit und Logik zuwiderlaufen. Solche Missgeschicke werden von Intelligenztests zwar kaum erfasst; sie zu überwinden, ist für rationales Denken und Handeln jedoch essenziell.

Was für Missgeschicke sind das?

Systematische Fehlurteile, zu denen uns Heuristiken, also einfache Faustregeln verleiten. Sie sind weder dem Zufall noch bloßer Unaufmerksamkeit geschuldet, sondern verraten etwas über unsere Art zu denken. Ein einfaches Beispiel: Welche Stadt ist größer, Rom oder Chongqing? Weil die meisten die italienische Hauptstadt kennen, tippen sie auf diese. Das chinesische Chongqing hat aber gut doppelt so viele Einwohner. Was uns geläufig ist, halten wir meist für bedeutsamer. Es gibt darüber hinaus noch viele andere Fallen, in die wir tappen, etwa den Bestätigungsfehler oder die Vernachlässigung der Basisrate: Ein medizinischer Test, der in 99 Prozent der Fälle richtig diagnostiziert, kann dennoch weit mehr Fehlalarme als Treffer produzieren, wenn die Störung insgesamt selten ist. Manche Menschen machen deutlich mehr solcher Fehler, und das hat erstaunlich wenig mit ihrer Intelligenz zu tun. Offenbar ist rationales Denken wenigstens zum Teil unabhängig vom IQ.

Warum ist der Intelligenzquotient kein guter Indikator für Rationalität?

IQ-Werte liefern recht gute Vorhersagen über den Bildungserfolg oder die Berufseignung von Menschen. Doch es gibt auch ...

5/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2020

Kennen Sie schon …

9/2020

Gehirn&Geist – 9/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit den Auswirkungen von Lernen auf das Gehirn. Außerdem im Heft: Covid-19 - Die Schäden im Nervensystem, Denken -Unsere Intelligenz schwankt ständig! Auswirkungen der Luftverschmutzung, Trauma: Was bringen Trigger-Warnungen?

29/2020

Spektrum - Die Woche – 29/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Intelligenz, wie Covid-19 das Gehirn beeinträchtigen kann und wie es um die tiefe Geothermie steht.

24/2020

Spektrum - Die Woche – 24/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Covid-19, der Elektromobilität und unvernünftigem Handeln.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!