Direkt zum Inhalt

Kognition: Die Wurzeln der Intelligenz

Warum sind manche Menschen intelligenter als andere? Seit jeher rätseln Forscher über die Frage, was einen schlauen Kopf ausmacht. Eines ist inzwischen klar: Die Zutatenliste ist länger als gedacht!

Es war eine außergewöhnliche Leistung, die Wenzel Grüß an diesem Oktobertag des Jahres 2018 vor den Augen von Millionen von Fernsehzuschauern zeigte: Mehr als 50-mal köpfte der Schüler aus der Kleinstadt Lastrup im Oldenburger Münsterland einen Fußball in die Luft, ohne ihn fallen zu lassen oder aufzufangen. Dass die Besucher der russischen TV-Show "Amazing People" ihm danach so begeistert Applaus zollten, lag aber nur am Rande an Wenzels sportlichem Geschick. Er hatte nämlich während des Ballspiels so ganz nebenbei auch noch die fünfte Potenz der Zahl 67 berechnet – ein zehnstelliges Ergebnis, in nur 60 Sekunden.

Der heute 17-Jährige verfügt über ein ungewöhnliches Rechentalent: Er multipliziert, dividiert, zieht in Sekundenschnelle Wurzeln aus zwölfstelligen Zahlen, und das ohne Stift, Papier oder sonstige Hilfsmittel. Bei der letzten Kopfrechen-Weltmeisterschaft schaffte es Wenzel so auf den dritten Platz. Besonders kom­plexe Aufgaben könnten ihn auch schon einmal 50 oder 60 Minuten beschäftigen, sagt er, etwa wenn er eine 20-stellige Zahl in ihre Primfaktoren zerlege. Was ihm dabei helfe? "Das Kurzzeitgedächtnis ist wohl das Wichtigste."

Wenzels Gehirn hat dem Denkorgan normal be­gabter Zeitgenossen augenscheinlich etwas voraus, zumindest beim Umgang mit Zahlen. Doch warum sind manche Menschen geistig leistungsfähiger als andere? ...

6/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2020

Kennen Sie schon …

Künstliche Intelligenz in der Medizin

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz in der Medizin

Werden digitale Arzthelfer in Zukunft Krankheiten diagnostizieren und Therapien verordnen?

Dossier 4/2020

Gehirn&Geist – Dossier 4/2020: Gut gelernt!

Gut gelernt! - Neue Wege zu einer besseren Bildung: Spielend schlau: Was die Konzentration bei Kindern stärkt • Wohlgemerkt im Schlaf: Wie sich nachts die Erinnerung festigt • Heute klug? Warum die Tagesform unserer Intelligenz schwankt

6/2020 (November/Dezember)

Spektrum Psychologie – 6/2020 (November/Dezember)

In Sachen Glück ist Intelligenz ein zweischneidiges Schwert: Ein hoher IQ ist zwar eine gute Voraussetzung für ein zufriedenes Leben. Hochbegabung hat jedoch auch ihre Schattenseiten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Genç, E. et al.: Diffusion markers of dendritic density and arborization in gray matter predict differences in intelligence. Nature Communications 9, 2018

Goriounova, N. A., Mansvelder, H. D.: Genes, cells and brain areas of intelligence. Frontiers in Human Neuroscience 13, 2019

Goriounova, N. A. et al.: Large and fast human pyramidal neurons associate with intelligence. eLife 10.7554/eLife.41714, 2018

Lee, J. J. et al.: Gene discovery and polygenic prediction from a genome-wide association study of educational attainment in 1.1 million individuals. Nature Genetics 50, 2018

Plomin, R., von Stumm, S.: The new genetics of intelligence. Nature Reviews Genetics 19, 2018