Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Verhaltensforschung: Intelligenzbestien

Die Parallelen verblüffen: Trotz unterschiedlicher evolutionärer Wurzeln zeigen Delfine und Menschenaffen ähnlich kluges Verhalten - bis hin zu strategischen Koalitionen und Täuschungsmanövern.
Intelligenzbestien
Bis die Sonne morgens im Gombe-Nationalpark in Tansania über den Bergkamm steigt, dauert es seine Zeit. Noch schlaftrunken regt sich nun im Wald eine Gruppe Schimpansen. Ein Affe nach dem anderen rappelt sich langsam auf, setzt sich still auf den Ast, auf dem er am Abend vorher sein Nest gebaut hat, und pinkelt hinab. Bald klettern die Tiere lautlos nach unten, nur um zunächst bewegungslos zusammenzuhocken gleich ein paar Felsbrocken.

Dann, wie auf Kommando, erhebt sich ein älteres Männchen und geht weg, ungefähr Richtung Norden. Einige andere Männchen folgen ihm, zwei nehmen jedoch Kurs gen Westen, zum See. Und ein Weibchen macht sich allein mit seinem Kind nach Süden auf. Nicht lange, und die meisten Tiere sind irgendwohin unterwegs zu ihren diversen Tagesunternehmungen. Nur ein paar junge Männchen bleiben noch sitzen. Später werden sie den Hang im Osten hinaufsteigen. Die Schlafgemeinschaft aus 26 Schimpansen hat sich in mindestens fünf unterschiedlich große Gruppen aufgeteilt.

Auf der anderen Seite der Erde, vor der Küste von Yukatan, Mexiko, schwimmt frühmorgens – genau zur gewohnten Zeit – eine Gruppe Delfine an dem alten Landungssteg eines Fischers vorbei. Es sind Große Tümmler. Als Erstes taucht das stattliche Männchen Gordo aus dem Dunst auf, erkennbar an einer tiefen Kerbe in der Rückenfinne. Langsam schwimmt es nach Westen die Küste entlang. Gut 100 Meter dahinter folgen die anderen. Insgesamt sind es 14 Delfine, darunter ein Weibchen mit Kalb...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.

Spektrum Kompakt – Selbst im Wandel - Wie sehr können wir uns ändern?

Wie veränderlich ist unser Charakter? Ist er ein starres Gerüst, oder stehen wir uns oft einfach selbst im Weg? Es lohnt, einen kritischen Blick auf unser Selbst zu werfen, und auch andere danach zu fragen. Denn wir können uns ändern.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!