Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Internet der Dinge: Die Tücken tragbarer Elektronik

Schon bald werden wir zahlreiche digitale Geräte an – und sogar in – ­unserem Körper tragen. Doch die sichere Übertragung der anfallenden Flut von persönlichen Daten wirft große technische und rechtliche Probleme auf.
Wearables - tragbare Elektronikgeräte

Tom ist zum ersten Mal in Rom und muss dringend einen Zug erreichen, kennt aber den Weg zum Bahnhof nicht. Er drängt sich durch einen Pulk von Touristen, die eifrig fotografieren und Bilder über Instagram und Facebook verschicken. Tom befiehlt seinen Online-Kontaktlinsen, den Stadtplan zu laden, und ruft zugleich per Smartwatch Fahrkarte und Bahnsteignummer auf. Im Augenwinkel blinkt ein Alarmsignal – noch 15 Minuten bis zur Abfahrt –, aber der Stadtplan erscheint nicht, denn die auf das Internet zugreifende Touristenmeute belegt alle Datenkanäle. Stattdessen läuft ein Text über sein Gesichtsfeld: "Du fühlst dich gestresst. Atme durch. Lass dich umarmen!"

Willkommen in einer chaotischen Zukunft, in der tragbare elektronische Geräte die nahtlose Verbindung von realem und digitalem Leben versprechen! In fünf Jahren könnten Millionen Menschen solche "Wearables" (von englisch für "tragbar") umschnallen oder sogar im Körperinneren mit sich führen.

Heutzutage sind das noch meist Fitness-Messgeräte und Smartwatches ("schlaue Uhren"), welche die Gesundheit prüfen und permanenten Zugang zu Onlinediensten garantieren. Doch es gibt auch schon Stirnbänder, die den Träger vor Konzentrationsverlust warnen, oder Armbänder, die rückfällige Raucher mit Elektroschocks strafen. Elektronik­firmen versprechen Wearables, die Krankheitssymptome ­behandeln, Pflege organisieren, Epileptiker vor einem Anfall warnen, Angstattacken verhüten und Blinden die Orientierung ermöglichen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Quantencomputer - Der Weg in die praktische Anwendung

Im Jahr 2019 präsentierte Google den ersten Quantencomputer, der klassische Rechner übertrumpfen sollte. Mit weiteren Unternehmen wie IBM liefert sich der Konzern ein Rennen um die Frage: Wie schnell wird die Technologie die Praxis erobern?

Spektrum Kompakt – Algorithmen im Alltag

Sie unterstützen bei der ärztlichen Diagnose, bringen Filmstars ins Kino, die nie am Set waren, steuern im Hintergrund, was wir als Empfehlungen auf unseren Monitoren sehen, und vieles mehr: Algorithmen, klar formulierte Abfolgen einzelner Schritte in Programmen, stecken überall in unserem Alltag.

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!