Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.
Staubastronomie

Die Jagd nach interstellarem Staub

Mit den Raumsonden Cassini und Stardust gelang es erstmals, interstellaren Staub direkt zu untersuchen. Er ist sehr selten, der allergrößte Teil der Staubteilchen im Sonnensystem ist planetaren Ursprungs. Die untersuchten Partikel erlauben direkte Einblicke in die Umwandlungsprozesse im interstellaren Medium.
Die meisten der im Weltraum nachgewiesenen interstellaren Staubteilchen stammen aus der Scorpius-Centaurus-Assoziation und erreichen uns durch dünne Staubfilamente, durch die das Sonnensystem hindurchfliegt.

Der Raum zwischen den Sternen ist extrem leer, dennoch enthält er den Rohstoff für neue Sterne und Planetensysteme: Elemente schwerer als Wasserstoff und Helium sind in winzigen interstellaren Staubkörnern kondensiert. Während astronomische Beobachtungen nur indirekt Aussagen über große Mengen dieses Staubs erlauben, konnten die Raumsonden Stardust und Cassini erstmals kleinste individuelle Staubkörner direkt einsammeln und analysieren …

März 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum März 2018

Kennen Sie schon …

Juli 2018

Sterne und Weltraum – Juli 2018

Raumsonde InSight - 4MOST-Spektrograph - Tabby's Stern - Supernova beobachten in Bayern

Nr. 1

Spektrum neo – Nr. 1: Das Universum

Außerirdische: Astro-Forscher glauben: Das Weltall lebt! • Schwarze Löcher: Die geheimnisvollen Giganten verschlingen alles • sogar das Licht • Traumjob Astronaut: neo trifft Alexander Gerst

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2018: Neue Blicke ins All

Gravitationswellen: Lüften sie das Geheimnis der Neutronensterne? • Schwarze Löcher: So zerreißen sie ganze Sterne • Sonnensystem: Überraschende Bilder von Saturn und Pluto

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Altobelli, N. et al.: Flux and Composi­tion of Interstellar Dust at Saturn from Cassini’s Cosmic Dust Analyser. In: Science 352, S. 312 - 318, 2016

Westphal, A. J. et al.: Evidence for Interstellar Origin of Seven Dust Particles Collected by the Stardust Spacecraft. In: Science 345, S. 786 - 791, 2014