Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mobbing am Arbeitsplatz: "Oft bleibt keine andere Wahl, als einen Schlussstrich zu ziehen"

Der Chef überhäuft einen Mitarbeiter mit sinnlosen Aufgaben, Kollegen streuen böse Verleumdungen: Diese oder andere Formen von Mobbing hat jeder zehnte Arbeitnehmer schon einmal erlebt. Der Psychologe Josef Schwickerath schildert, wie er Betroffenen hilft.
Josef SchwickerathLaden...

Herr Doktor Schwickerath, Sie haben in den vergangenen 15 Jahren fast 3000 Mobbingop­fer behandelt. Wie sieht ein typischer Fall aus?

Vor einigen Jahren hatte ich einen 58-jährigen Patienten, der seit neun Monaten wegen Depressionen krankgeschrieben war. Fünf Jahre lang war er von zwei Vorgesetzten schikaniert worden. Sie gaben ihm viel mehr Arbeit, als er schaffen konnte, beleidigten ihn und sagten, er sei nicht mehr gut genug. Dass der Mann bereits seit 30 Jahren erfolgreich für die Firma tätig war, interessierte nicht mehr. Er wurde geschnitten, und man zeigte ihm deutlich: "Wir wollen dich nicht mehr!" Er begann, sich selbst Vorwürfe zu machen, konnte nachts nicht mehr schlafen und litt unter Schweißausbrüchen. Wenn er auch nur in die Nähe seiner Arbeitsstelle kam, wurde ihm jedes Mal übel. Die Aussicht auf den Vorruhestand änderte nichts daran.

Allgemein gesprochen: Woran erkennen Sie, ob jemand tatsächlich ein Mobbingopfer ist?

Wenn jemand sagt, er werde seit vier Wochen gemobbt, dann ist er kein Mobbingopfer im Sinn der Definition. Denn aus wissenschaftlicher Sicht versteht man unter Mobbing eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz, bei der eine Person mindestens ein halbes Jahr lang systematisch angegriffen oder ausgegrenzt wird. Akute Konflikte können ebenfalls zu psychischen Problemen führen, aber sie lassen sich in der Regel vergleichsweise einfach angehen.

Wie kommt es zu Mobbing am Arbeitsplatz?

Häufig lastet auf den Mitarbeitern in Unternehmen ein hoher Druck ...

9/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2014

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2020: Sprache

Sprache: Eine einzigartige Fähigkeit - Entwicklung: Wie Kinder das Sprechen lernen • Medizin: Skurrile Ausfälle durch Hirnschäden • Technik: Stimmen aus dem Computer

28/2020

Spektrum - Die Woche – 28/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Goldschakalen in Deutschland, Covid-19 und der Frage, wie gesundheitsschädlich Übergewicht wirklich ist

Dossier 3/2020

Gehirn&Geist – Dossier 3/2020: Psychologie der Verbrechen

Prävention: Gefährder identifizieren • Persönlichkeit: Was macht Menschen »böse«? • Gesichtserkennung: Super-Talente suchen Täter

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipps

Schwickerath, J.: Mobbing am Arbeitsplatz. Trainingsmanual für Psychotherapie und Beratung. Beltz, Weinheim 2012
Materialien für die thera­peutische Praxis

Schwickerath, J.: Mobbing erfolgreich bewältigen. In vier Schritten aus der Mobbingfalle. Beltz, Weinheim 2014
Anleitung für Betroffene