Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schwerelosigkeit: Leichter denken

An der Deutschen Sporthochschule Köln untersuchen Forscher nicht nur die Leistung von Fußballern oder Leichtathleten. Auch Neurowissenschaft wird hier betrieben – gar mit extraterrestrischem Fokus: Stefan Schneider und sein Team interessiert, was in Astronautenhirnen vor sich geht. Ein Gespräch über Schwerelosigkeit, Experimente im All und was sie uns über das Leben auf der Erde lehren.
Hirnströme beim ParabelflugLaden...

Herr Professor Schneider, die Informationsver­arbeitung im Gehirn beruht auf elektrischen und chemischen Prozessen – hat die Schwerkraft darauf überhaupt einen Einfluss?

Das Blut im Körper verteilt sich mit dem Eintritt in die Schwerelosigkeit um – normalerweise zieht die Schwerkraft es ja in die Beine. Deshalb bekommen Astronauten "puffy faces", diese dicken, geschwollenen Gesichter. Mit dem Blutvolumen im Kopf ändert sich eventuell auch der Hirninnendruck. Das könnte sich auf neuronale Prozesse auswirken – ob oder wie es das tatsächlich tut, wissen wir allerdings nicht, die Forschung steht noch am Anfang.

Gilt denn nicht: mehr Blut im Gehirn gleich bessere Leistung?

So einfach ist es wohl nicht. Sonst müssten wir in der Schule nur noch im Liegen unterrichten, denn in liegender Position haben Sie natürlich ebenfalls mehr Blut im Kopf. Und von Astronauten gibt es Berichte, aus denen man schließen könnte, dass der erhöhte Blutdruck im Kopf langfristig wohl auch Schwierigkeiten macht, etwa zu Sehproblemen führt. Leider haben wir aber nur Einzelfallberichte und keine Daten mit echter Beweiskraft – letztlich wissen wir es also nicht. Hinzu kommt: Ein Leben in Isolation – wie auf der ISS oder, noch etwas weiter in die Zukunft geschaut, während einer mehrjährigen Reise zum Mars – geht natürlich mit diversen anderen, dauerhaften Stressoren einher. Das fängt beim Essen an, hier werden Abwechslung und Menge zu wünschen übrig lassen. Es geht weiter über fehlende Kontakte zu Freunden und Familie bis hin zu den unausweichlichen Spannungen in multinationalen und multikulturellen Teams. Da ist kaum zu unterscheiden, welche Effekte von der Schwerelosigkeit herrühren und welche von den sonstigen Lebensumständen in einer, salopp gesagt, Blechbüchse irgendwo im Weltall. ...

9/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 9/2015

Kennen Sie schon …

Dossier 4/2019

Gehirn&Geist – Dossier 4/2019: Die Eroberung des Gehirns

Die Eroberung des Gehirns: Wegweisende Methoden – neue Einsichten: Organoide: Minihirne aus dem Baukasten • Hirnscans: Was die bunten Bilder aussagen • Neuronale Netze: Dem Schaltplan auf der Spur

42/2019

Spektrum - Die Woche – 42/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

10/2019

Gehirn&Geist – 10/2019

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Rolle der Atmung für unser Denken. Außerdem im Heft: Sexualität, Psychosen und Darm-Hirn-Achse.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen