Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stadtsoziologie: "Man muss lernen, wie eine Stadt tickt"

Hat jede Stadt einen individuellen Charakter? Die Soziologin Martina Löw erklärt, wie man städtische Eigenschaften erforscht – und wie sie das Leben der Bewohner prägen.
Martina Loew qLaden...

Frau Professor Löw, Ihre berufliche Laufbahn begann mit einem Studium der Erziehungswissenschaften. Jetzt erforschen Sie die Soziologie der Stadt und ihrer Bewohner. Wie kam es dazu?

Erziehungswissenschaften habe ich bereits mit einer sozialwissenschaftlichen Perspektive studiert, und anschließend bin ich dann in die Soziologie gewechselt. Mich hat dabei sehr schnell das "Ganze" interessiert, also nicht nur die Kindheit und Jugend als Teilphänomene von sozialen Prozessen. Und wenn man auf die Gesellschaft als Ganzes schaut, fällt schnell auf, dass wir in einer Zeit leben, die durch die urbane Lebensweise geprägt ist. Die Spezialisierung auf die Stadt ist somit mein Versuch, die moderne Gesellschaft zu verstehen.

Hat das Leben in der Stadt also einen maßgeblichen Effekt auf die Menschen?

Ja, denn der Raum strukturiert unser Leben – ähnlich wie die Zeit. Unsere Welt wird über Räume geordnet. Das ist uns aber kaum bewusst. ...

6/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2016

Kennen Sie schon …

31/2019

Spektrum - Die Woche – 31/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel, Hagelfliegern und dem bewussten Leben.

Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

Spektrum Kompakt – Metropolen - Die Anziehungskraft urbaner Zentren

55 Prozent der Weltbevölkerung lebt in Städten, Metropolen wie Tokio oder Neu-Delhi beheimaten in ihren Ballungsräumen je über 20 Millionen Einwohner. Worin liegt die besondere Anziehungskraft solcher Megastädte, damals wie heute? Welche Anforderungen stellen sie an Architekten und Stadtplaner?

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Baur, N. et al.: Tradition, Zukunft und Tempo im Friseursalon. In: Frank, S. et al. (Hg.): Städte unterscheiden lernen. Zur Analyse interurbaner Kontraste: Birmingham, Dortmund, Frankfurt, Glasgow. Campus, Frankfurt am Main 2014, S. 97–124

Berking, H., Löw, M. (Hg.): Die Eigenlogik der Städte. Campus, Frankfurt am Main 2008

Löw, M.: Soziologie der Städte. Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am Main 2010

Stadtforschungsschwerpunkt der Technischen Universität Darmstadt (Hrsg.): Die Seele Mannheims. Eine Studie zur Eigenlogik der Stadt. Thorbecke Verlag, Ostfildern, 2012