Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: Die Stringtheorie und die Reale Welt

Eine neue Debatte bringt Bewegung in die Suche nach der Weltformel: Die Stringtheorie könnte im Widerspruch zu unserem kosmologischen Weltbild stehen. Der Heidelberger Physiker Arthur Hebecker erklärt, was auf dem Spiel steht.
Arthur Hebecker

Spektrum der Wissenschaft: Herr Professor Hebecker, seit mehr als 15 Jahren forschen Sie auf dem Gebiet der Stringtheorie. Was fasziniert Sie so sehr daran?

Arthur Hebecker: Sie ist ein in sich konsistentes Modell für das, was wir eine Theorie der Quantengravitation nennen, also für eine Zusammenführung von Teilchenphysik und Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie. Die Stringtheorie ist hier meiner Meinung nach ein besonders gut verstandener Ansatz, mit dem man sehr viel ausrechnen kann. Darüber hinaus hat sie eine ganze Reihe von interessanten Implika­tionen für die reale Welt …

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2021: Vom Quant zur Materie

Vom Quant zur Materie - Quantenfeldtheorie: Das wacklige Fundament der Physik • Moderne Alchemie: Wie sich Atome mit Lichtpulsen manipulieren lassen • Plasmabeschleuniger: Revolutionär kompakte Teilchenschleudern

Spektrum - Die Woche – 38/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem der dunklen Energie und dem Goldrausch am Amazonas. Außerdem erklären wir, was die Körpersprache und die Blicke eines Menschen verraten.

Spektrum der Wissenschaft – 10/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über die neue Vermessung des Weltalls, die Fragen zur kosmische Expansion klären könnte. Außerdem im Heft: Biodiversität - Artenvielfalt, Mumien aus dem Salzbergwerk, Proteinfaltung - Durchbruch dank künstlicher Intelligenz.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!