Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Polarforschung: Invasion der Drohnen

Zur Erkundung der unwirtlichen Polargebiete setzen Wissenschaftler zunehmend unbemannte Flugzeuge ein.
DrohneLaden...
Eine multinationale Armada von robotischen Fluggeräten erobert heimlich, still und leise die irdischen Polarregionen. Einige werden per Katapult von Schiffen aus abgeschossen, andere heben von fahrenden Lastwagen ab, und manche starten auch auf altmodische Weise von vereisten Landepisten. Ihre Palette reicht von simplen ferngesteuerten Propellermaschinen, wie man sie in Spielwarenläden findet, bis zu hoch entwickelten Düsenjets. Alle tragen sie eine spezielle Ausrüstung – nicht etwa Waffen, sondern wissenschaftliche Instrumente. Dazu gehören Radargeräte oder deren Laser-Gegenstücke namens Lidar sowie Infrarotsensoren, Apparate für chemische Luftanalysen und Kameras.

Unbemannte Drohnen machten letzthin Schlagzeilen in den Bergen Afghanistans, doch ihr Potenzial hat sich auch unter Wissenschaftlern herumgesprochen, die nach relativ preiswerten, ungefährlichen Wegen zur Erkundung der lebensfeindlichen Eiswüsten an den Polkappen unseres Planeten suchen. Immer mehr Polarforscher gehen dazu über, "unbemannte Aerosysteme" (UAS) für eine Vielzahl von Aufgaben einzusetzen – vom Überwachen der Ozonschicht bis zum Zählen von Seehundpopulationen.

Dank geringer Kosten und technischer Fortschritte haben sich solche Fluggeräte in den polaren Lufträumen "in jüngster Zeit geradezu explosionsartig vermehrt", berichtet die Umweltforscherin Elizabeth Weatherhead von der University of Colarado in Boulder. Letztes Jahr zählte sie auf einer einzigen norwegischen Insel mindestens sechs unabhängige Forscherteams, die damit operierten. Ihre eigene Gruppe hat eine umgerüstete Aufklärungsdrohne bei zwei verschiedenen Grönlandmissionen benutzt. Im einen Fall zählte das Team Populationen von Hundsrobben; im anderen kartierte es Schmelzwassertümpel, um herauszufinden, "warum die Ränder des grönländischen Eisschilds so schnell abschmelzen", wie Weatherhead erläutert. Mit ihrem kleinen UAS konnte sie in wenigen Tagen zwei solche Wasserflächen vermessen. "Zu Fuß hätten wir Wochen für einen einzigen See gebraucht", erzählt sie...

Kennen Sie schon …

38/2020

Spektrum - Die Woche – 38/2020

Wie Corona-Impfstoffe aus der Veterinärmedizin helfen können, Vakzine für Menschen zu entwickeln, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie sich Europas Wälder verändern und neue Erkenntnisse über die Wikinger.

Die Vermessung der Erde

Spektrum Kompakt – Die Vermessung der Erde

Vor gut 500 Jahren waren der Erdapfel von Martin Behaim und die zweidimensionalen Kartenentwürfe von Gerardus Mercator oder Martin Waldseemüller eine Revolution in der Darstellung der Welt, wie man sie bis dahin kannte. Ihre grundlegenden Ideen prägen die Geodäsie und Kartografie bis heute.

19/2019

Spektrum - Die Woche – 19/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Hubble-Konstante, Erdrutschen und Selbstversuchen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!