Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Transplantationsmedizin: Lebende Ersatzteillager für menschliche Organe

Die Transplantationsmedizin erzielt beacht­liche Fortschritte. Demnächst lässt sich das für einen Patienten individuell passende Organ sogar im Körper eines Tiers züchten. Doch ist das ethisch ver­tretbar?
Ärzte bereiten eine Nierentransplantation vorLaden...

Eine Organtransplantation kann einen lebensbedrohlich erkrankten Menschen vor dem Tod bewahren und seine Lebensqualität deutlich steigern. Seit sich die vom Fremdorgan ausgelöste Abstoßungsreak­tion des Immunsystems besser beherrschen lässt, steigen die Erfolgsaussichten des Eingriffs zunehmend. Die Anzahl der Patienten, denen so geholfen werden kann, wird seit einiger Zeit weniger durch das medizinisch Mögliche begrenzt als vielmehr durch die Knappheit verfügbarer Organe.

Als Ausweg propagieren Experten neben den wiederholten Versuchen, die generell schwankende Bereitschaft der ­Bevölkerung zur Organspende zu erhöhen, auch biomedizinische Innovationen. Dazu gehören technische Lösungen – ein Pumpsystem an Stelle des Herzens oder Zelltherapien mit embryonalen Stammzellen – sowie die gezielte Fabrika­tion von Organen im Labor (tissue engineering) und der Einsatz tierischer Organe (Xenotransplantation). Ein weiterer Vorschlag zielt hingegen darauf ab, in genetisch veränderten Tieren menschliche Organe heranwachsen zu lassen, um diese dann für die Transplantation zu verwenden.

Der japanische Genetiker Hiromitsu Nakauchi von der Universität Tokio, seit Kurzem auch an der Stanford University in Kalifornien tätig, hat mit seinem Team die Züchtung eines fremden Organs in genetisch veränderten Mäusen, Ratten und Schweinen demonstriert. Zwar durften die Forscher in Japan bisher nicht mit menschlichen Zellen experimentieren, doch künftig erlauben dort per Regierungsbeschluss geänderte Regularien auch das Züchten menschlicher Organe in Tieren. ...

Kennen Sie schon …

5/2021

Gehirn&Geist – 5/2021

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit dem Vertrauen und dem Paradox der Verletzlichkeit. Außerdem im Heft: Spuren der Erinnerungen in unserem Erbgut, Neid: Ein typisch deutsches Gefühl?, Handtransplantation, sowie KI in der Medizin.

Künstliche Intelligenz in der Medizin

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz in der Medizin

Werden digitale Arzthelfer in Zukunft Krankheiten diagnostizieren und Therapien verordnen?

40/2020

Spektrum - Die Woche – 40/2020

Vitamin D ist eines der beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel – doch braucht der Körper es wirklich zusätzlich? Die Antwort lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Salzseen auf dem Mars und Verteilung von künftigen Covid-19-Impfstoffen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Clausen, J.: Stem Cells, Nuclear Transfer, and Respect for Embryos. In: Human Reproduction and Genetic Ethics 16, S. 48 – 59, 2010

Matsunari, H. et al.: Blastocyst Complementation Generates Exo- genic Pancreas in Vivo in Apancreatic Cloned Pigs. In: Proceedings of the National Academy of Sciences USA 110, S. 4557 – 4562, 2013

Clausen, J.: Ethische Innovationen verantworten: Das Beispiel Klonen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006

Clausen, J.: Artifizielles Werden: Eine Einschätzung aktueller In-vitro-Verfahren an Hand von "Natürlichkeit" und "Künstlichkeit". In: Maio, G. et al. (Hg.): Mensch ohne Maß? Reichweite und Grenzen anthropologischer Argumente in der biomedizinischen Ethik. Karl Alber, Freiburg 2008, S. 303 – 327