Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Weltraumteleskope: Das erste Jahr des Hubble-Nachfolgers

Das James Webb Space Telescope (JWST) tritt die Nachfolge des Weltraumteleskops Hubble an. Der Spektralbereich verschiebt sich dabei zu längeren Wellenlängen ins Infrarote. Das JWST soll im kommenden Herbst, am 31. Oktober 2021, starten. Nun wurden aus mehr als 1000 wissenschaftlichen Vorschlägen die ­Beobachtungen des ersten Jahres ausgewählt.
JWST, James WebbLaden...

Das James Webb Space Telescope (JWST), das Vorzeige­projekt der NASA, der Euro­­päischen Weltraumorga­nisa­tion (ESA) und der kanadischen Weltraumbehörde, liegt einige Jahre hinter dem Zeitplan und Milliarden von US-Dollar über dem Budget und ist daher oft Zielscheibe von Witzen und vernichtender Kritik gewesen. Doch viele würden argumentieren, dass diese Verzögerungen und Budgetsorgen lediglich ein Ausdruck des beispiellosen Umfangs und der hohen Ambitionen sind, die mit diesem Projekt verbunden sind. Wenn es hoffentlich am 31. Oktober startet, wird es das mit Abstand größte und anspruchsvollste Observatorium sein, das jemals ins All geschickt wurde. Das JWST soll unser Verständnis des Universums revolutionieren, und zwar von seinem hoch gelegenen Standort aus, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt – jenseits der Umlaufbahn des Mondes. Aber was wird das Teleskop tatsächlich leisten, um die jahrzehntelangen Bemühungen und Ausgaben für seine Fertigstellung zu rechtfertigen?

Beobachten ab Frühjahr 2022

Kennen Sie schon …

22/2021

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

12/2021

Spektrum - Die Woche – 12/2021

In dieser Ausgabe: Schwerpunkt Gartenglück, erdnahe Asteroiden und der Traum von der Teilchen-Revolution

52/2020

Spektrum - Die Woche – 52/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!