Direkt zum Inhalt

Medizin: Junge Nerven gegen Depression



Antidepressiva wirken meist erst nach Wochen, was sich bisher nicht recht erklären ließ. Das Team um René Hen von der Columbia-Universität in New York fand nun heraus, dass der gemütsaufhellende Effekt einiger Medikamente wahrscheinlich auf die Neubildung von Nerven im Hippocampus zurückgeht – jener Hirnregion, die mit Lernen und Gedächtnis zu tun hat. Junge Neuronen sind flexibler in der Ausbildung von Kontakten, was dem Gehirn die Bewältigung von Stress erleichtern könnte. Viele Antidepressiva wie Fluktin (Prozac) erhöhen die Konzentration des Nervenbotenstoffs Serotonin, der zumindest bei Embryonen das Zellwachstum fördert. Bei Mäusen wirkten sie nicht, wenn die Forscher durch regelmäßige Bestrahlung dafür sorgten, dass neu gebildete Neuronen abgetötet wurden. Auch nach monatelanger Behandlung blieben die Versuchstiere ängstlicher und gestresster als die einer Kontrollgruppe. Gelten die Ergebnisse auch für den Menschen, könnten wirksamere Medikamente entwickelt werden, die das Nervenwachstum direkt stimulieren.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 10 / 2003, Seite 10
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
10 / 2003

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 10 / 2003

Kennen Sie schon …

06/2020

Spektrum - Die Woche – 06/2020

In dieser Ausgabe erfahren Sie etwas über die Mammutjäger vom Rande des Eismeers, festgefrorene Forschern und lernen, welche Folgen es für Kinder hat, wenn ein Elternteil psychisch krank ist.

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

51/2019

Spektrum - Die Woche – 51/2019

In dieser Ausgabe geht es under anderem um den Start des CHEOPS-Teleskops, den umstrittenen Rorschach-Test und den Frühmensch Homo erectus.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!