Direkt zum Inhalt

Archäologie: Jungsteinzeitgrab belegt Massenmord und Verstümmelung

Ein 7000 Jahre altes Massengrab im hessischen Schöneck-Kilianstädten enthält die Überreste von mindestens 26 Menschen, vor allem Männer und Kinder, die vermutlich gezielt getötet und verstümmelt wurden. Entdeckt haben es Forscher um den Anthropologen Christian Meyer von der Universität Mainz. Der Fund ist ein weiteres Indiz dafür, dass sich in der Jungsteinzeit kriegerische Konflikte ereig­neten – vielleicht befördert durch die sesshafte Lebensweise, die ein Aus­weichen bei Auseinandersetzungen erschwerte.

Vor 7000 Jahren hatte sich in Mitteleuropa die bandkeramische Kultur verbreitet, die älteste bäuerliche Kultur der Jungsteinzeit mit dauerhaften Siedlungen. Bandkeramische Massengräber bei Talheim (Baden-Württemberg) und Asparn (Österreich) hatten schon früher vermuten lassen, dass es in dieser Zeit kriegerische Handlungen gab. Die neuen Funde von Schöneck-Kilianstädten untermauern dies nun.

Die Toten in dem Grab sind recht achtlos verscharrt worden. Ihre Überreste zeigen Spuren von Kopfverletzungen, die wahrscheinlich mit Dechseln zugefügt wurden, Vorläufern von Hacke, Beil und Axt, die als Uni­versalwerkzeug in der Landwirtschaft dienten. Besonders bemerkenswert ist, dass den Opfern offenbar systematisch die Beine gebrochen wurden – entweder kurz vor oder nach dem Tod, vielleicht als Foltermaßnahme, zur Fluchtvereitelung oder als Akt der psychologischen Kriegsführung.

Wie die bisherigen Indizien nahe­legen, häuften sich Ausbrüche orga­­nisier­­ter Massengewalt gegen Ende der bandkeramischen Ära vor zirka 6000 Jahren. Womöglich hängt das Verschwinden der Kultur damit zu­sammen.

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Paläodiät

Seit Langem sind Archäologen überzeugt: Erst als Menschen zum Ackerbau übergingen, mahlten sie auch Getreide zu Mehl und backten Brot. Doch neue Erkenntnisse widerlegen die alte These. Offenbar zerrieben schon Jäger und Sammler wildes Getreide, um in großem Stil Brei oder Bier zuzubereiten.

Spektrum - Die Woche – 44/2021

In der ersten Woche der UN-Klimakonferenz in Glasgow blicken wir auf Verfahren, wie sich Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernen lassen könnte - eine Technik, die sicher nur als Ergänzung zu einer CO2-Reduktion taugt. Außerdem geht es um die Kosten des Klimwandels und eine geheimnisvolle Sache.

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!