Direkt zum Inhalt

Neuro-Strafrecht: Justitias neue Kleider

Blüht unserem Rechtssystem eine Neuro-Revolution? Werden bald "gefährliche Gehirne" aus dem Verkehr gezogen - statt Personen zur Verantwortung? Helfen Hirnscans, Verdächtige einer Straftat zu überführen oder ihre Schuldfähigkeit zu klären? Szenarien wie diese gibt es viele. Doch einer näheren Prüfung halten sie - noch - nicht stand.
Alles, was Recht ist
Die Fortschritte der Neuroforschung stellen Strafrechtler wie forensische Psychologen und Psychiater vor neue Herausforderungen – so ist allenthalben zu lesen. Immer besser durchschaue die Wissenschaft nämlich jene Hirnprozesse, die hinter gewalttätigem oder delinquentem Verhalten stecken. Umso nötiger scheine es, traditionelle Begriffe wie Schuld und Verantwortung, auf denen unser gesamtes Rechtssystem beruht, zu überdenken …
Juli/August 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2008

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018: Mumien (REM-Mannheim)

Mumien: Die geheimnisvollen Boten längst vergangener Kulturen • Tutanchamun: Vaterschaftstest nach 3300 Jahren • Inka: Opfer für die Götter der Anden • Friedhöfe: Wenn Körper nicht zu Staub zerfallen

1/2018

Gehirn&Geist – 1/2018

In dieser Ausgabe geht Gehirn und Geist den berühmtesten Experimenten der Psychologie auf die Spur, stellt das Phänomen der Afantasie vor und erklärt die Erinnerung. Außerdem: Kopftransplantation und Hirnscans

Verbrechen - In den Köpfen von Tätern und Opfern

Spektrum Kompakt – Verbrechen - In den Köpfen von Tätern und Opfern

Mord, Totschlag und Diebstahl - Was bringt Menschen dazu, zum Täter zu werden? Und wie unterstützt die Kriminalpsychologie die Polizeiarbeit?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Huebner, T. et al.: Morphpmetric Brain Abnormalities in Boys With Conduct Disorder. In: JAACAP 47(5), S. 540-547, 2008.

Miller, G.: The Roots of Morality. In: Science 320, S. 734-737, 2008.

Raine, A., Yang, Y.: Neural Foundations to Moral Reasoning and Antisocial Behavior. In: Social Cognitive and Affective Neuroscience 1(3), S. 203-213, 2006.

Schleim, S.: Gedankenlesen. Pionierarbeit der Hirnforschung. Heise, Hannover 2008.

Senn, M. und Puskás, D. (Hg.): Gehirnforschung und rechtliche Verantwortung. Stuttgart, Steiner 2007.

Soon, C. et al.: Unconscious Determinants of Free Decisions in the Human Brain. In: Nature Neuroscience 11, S. 543-545, 2008.

Urbaniok, F. et al.: Neurobiologischer Determinismus: Fragwürdige Schlussfolgerungen über menschliche Entscheidungsmöglichkei­ten und forensische Schuldfähigkeit. In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie 74, S. 431-441, 2006.

Vaas, R.: Schöne neue Neuro-Welt. Die Zukunft des Gehirns: Eingriffe, Erklärungen und Ethik. Stuttgart, Hirzel 2008.

Yang, Y., Raine, A.: Functional Neuroanatomy of Psychopathy. In: Psychiatry 7(3), S. 133-136, 2008.

Yang, Y. et al.: Prefrontal White Matter in Pathological Liars. In: British Journal of Psychiatry 187, S. 320-325, 2005.