Direkt zum Inhalt

Expedition: Kampf um den Nordpol

Vor hundert Jahren, am 21. April 1908, erreichte der ameri­kanische Polarforscher Frederick Cook als erster Mensch den Nordpol. Sagte er jedenfalls! Sein Kontrahent Robert Peary behauptete, er selbst sei der Erste gewesen. Gelogen haben sie wohl beide.
Am Mittag des 18. März 1908 stand der Arktisreisende Frederick Cook an den Gestaden des Polarmeers. Ein heftiger Schneesturm hatte sich endlich abgeschwächt und die Sicht klarte auf. Cooks Blick schweifte nach Norden, über die unendliche Eisfläche, unter der sich die Tiefen des Ozeans verbargen – und die ihn zu seinem Ziel tragen sollte. Zu dem Punkt, von dem aus alle Wege nach Süden gehen und den vor ihm noch keine Menschenseele erreicht hatte: zum Nordpol.

Vor Cook und seinen Begleitern, zwei jungen Inuit, lag eine Wegstrecke von fast tausend Kilometern. Auf sein Kommando jagten die Schlittenhunde vom Camp auf der einsamen Axel-Heiberg-Insel westlich von Grönland los. »Über durchsichtige, ultramarinblaue Schlünde und kleine Eisberge hinsausend, gelangten wir in eine Region wellenförmigen Eises«, berichtete Cook. »Die schweren Unregelmäßigkeiten gefährdeten manchmal unsere Schlitten. Wir klommen über mauerartige Eisrücken und sprangen über gefährliche Abgründe; bald versank das Land hinter unseren Rücken.«

In diesen ersten Tagen der riskanten Expedi­tion war der 42-jährige Frederick Cook guten Mutes. Er wusste: Ihm war schon jetzt ein Coup gelungen. Denn sein großer Widersacher, der 51 Jahre alte Polarforscher Robert Edwin Peary, saß zu dieser Zeit ungeduldig in den USA und wurde immer wieder von Pannen und Unglücken heimgesucht, die seinen Vorstoß zum Pol verzögerten. Soeben war klar geworden, dass Pearys Schiff erst im Sommer 1908 bereit sein würde für die Fahrt zum Eismeer; und das erlaubte die Expedition zum Pol erst im Frühling 1909. Da bekam Peary Post aus dem hohen Norden, Post von Cook, die ein zeitweiliger Begleiter in die USA mitgenommen hatte: »Ich stieß auf eine neue Route zum Pol. Nordwärts durch den Nansensund über die Polarsee. Bis zum 82. Grad gibt es Wild, und es gibt Es­kimos und Hunde für die Aufgabe. Also, auf zum Pol.«

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Spektrum - Die Woche – 07/2021

Warum brechen Kinder den Kontakt zu ihren Eltern ab? Und wie können diese damit umgehen? Darüber lesen Sie mehr in dieser Ausgabe. Außerdem: Hilberts 13. Problem und ein erfolgreicher falscher Entdecker.

Spektrum Kompakt – Magnetismus - Ein anziehendes Phänomen

Vom Kompass bis zum Datenspeicher, vom Erdkern bis zum Sonnensturm: Magnetismus ist für viele ganz alltägliche wie auch überraschende Phänomene verantwortlich.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!