Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Umwelt: Kann das Tote Meer überleben?

Das Anzapfen des Jordans für Bewässerungszwecke und die Mineralgewinnung in Verdunstungsbecken lassen den Salzsee austrocken. Als einzige Chance zu seiner Rettung erscheint derzeit eine Pipeline, die Wasser vom Roten Meer heranführt.
Totes MeerLaden...
Eine Aura des Geheimnisvollen umgibt das Tote Meer: Es ist mit derzeit 424 Metern unter dem Meeresspiegel die tiefste Stelle der Erdoberfläche, der Standort der berüchtigten biblischen Städte Sodom und Gomorrha, eine Quelle heilsamer Minerale und trotz seines Namens eine Fundgrube für exotische Kleinstlebewesen. Mit einem Salzgehalt von bis zu 33 Prozent hat es eine so hohe Dichte, dass Badende nicht untergehen können. Es selbst ist allerdings vom Untergang bedroht. Nach Jahrtausenden der Stabilität dank einer prekären Balance zwischen Süßwassernachschub aus dem Jordan und Verdunstung unter der sengenden nahöstlichen Sonne ist der tiefblaue See nun dabei zu verschwinden: Seit den 1980er Jahren sinkt sein Wasserspiegel um jährlich etwa einen Meter...

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017: 40000 Jahre Vietnam

Rituale: Bronzetrommeln erzählen vom Leben und Sterben am Roten Fluss • Fortifikation: Keine Festung Südostasiens war so gewaltig wie die Ho-Zitadelle • Goldene Schildkröte: Ein uralter Mythos für den kommunistischen Staat

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!