Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Kartografie eines fernen Sterns

Der neue Spektrograf PEPSI am Large Binocular Telescope zeigt mit bislang einzigartiger spektraler und räumlicher Auflösung die Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen.
II Pegasi (PEPSI)Laden...

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen der Sterne nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels einer indirekten Technik, der Doppler-Tomografie möglich. Hierzu werden ein hochauflösender Spektrograf, ein großes Teleskop, ausreichend Beobachtungszeit und eine ausgeklügelte Analysesoftware benötigt. Damit lässt sich jede Linie im Spektrum eines Sterns als komprimiertes, eindimensionales Bild der Sternoberfläche betrachten, wobei sich diese Linien bei der Rotation des Sterns durch den Doppler-Effekt verbreitern.

Hat nun ein Stern auf seiner Oberfläche Flecken – analog zu den Sonnenflecken auf unserer Sonne –, so werden die durch den Doppler-Effekt verbreiterten Spektrallinien verformt. Existieren mehrere Aufnahmen dieser Spektrallinien während einer kompletten Sternumdrehung, so lassen sie sich in eine zweidimensionale Temperatur- oder Helligkeitskarte übersetzen. Die Methode, auf solche Weise eine ansonsten unaufgelöste Sternoberfläche abzubilden, heißt Doppler-Imaging (DI) und ist mit derjenigen der Kernspintomografie in der Medizin vergleichbar …

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2019

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

Magnetismus - Ein anziehendes Phänomen

Spektrum Kompakt – Magnetismus - Ein anziehendes Phänomen

Vom Kompass bis zum Datenspeicher, vom Erdkern bis zum Sonnensturm: Magnetismus ist für viele ganz alltägliche wie auch überraschende Phänomene verantwortlich.

42/2018

Spektrum - Die Woche – 42/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tierwanderungen, Merkur und dem dunklen Universum.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Strassmeier, K. G.: Stellare Fingerabdrücke. In: Sterne und Weltraum 1/2019, S. 42-51

Strassmeier, K. G., Carroll, T. A., Ilyin, I. V.: Warm and cool starspots with opposite polarities. A high-resolution Zeeman- Doppler-Imaging study of II Pegasi with PEPSI. Astronomy and Astrophysics 625, 2019