Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

1649, London: Keine Gnade

Am 30. Januar 1649 wurde erstmals in der europäischen Geschichte ein Monarch angeklagt, vor Gericht gestellt und verurteilt. Die Richter befanden Charles I., König von England, Schottland und Irland, des Hochverrats für schuldig und schickten ihn aufs Schaffott.
Von Gottes Gnaden – seit Karl dem Großen geisterte die Überzeugung vom Herrschaftsanspruch nach dem Willen Gottes in den Köpfen abendländischer Monarchen. Ihr Regiment sollte von himmlischem Glanz umgeben, ihre Macht vom allmächtigen Gott legitimiert sein. Im Absolutismus fand diese Idee weite Verbreitung unter den Fürsten Europas. Während in Frankreich Kardinal Richelieu (1585 – 1642) das Fundament der neuen Staatsordnung legte, bemühte sich in England König James I. (1566 – 1625), nach dem Divine Right of Kings zu regieren, obwohl in seinem Land schon seit mehr als zwei Jahrhunderten die Regeln des Parlamentarismus galten. In diesem Umfeld erblickte Charles im Jahr 1600 das Licht der Welt.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Nord- und Ostsee - Am Rand des Atlantiks

Nord- und Ostsee sind beliebte Ferienregionen. Kein Wunder: An und vor ihren Küsten lässt sich nicht nur entspannen, sondern auch viel entdecken und erleben. Auch historisch haben die Regionen viel zu bieten. Und auf Grund des Klimawandels große Probleme zu lösen.

Spektrum - Die Woche – 07/2021

Warum brechen Kinder den Kontakt zu ihren Eltern ab? Und wie können diese damit umgehen? Darüber lesen Sie mehr in dieser Ausgabe. Außerdem: Hilberts 13. Problem und ein erfolgreicher falscher Entdecker.

Spektrum Geschichte – Mayflower

Vor 400 Jahren stach die Mayflower gen Nordamerika in See. Dort angekommen hatten die bigotten Pilgerväter mit Thomas Morton einen Mann zum Nachbarn, der sie mit seiner Lebensfreude das Fürchten lehrte. Von Jamestown bis Plymouth – wie die Engländer Nordamerika schonungslos kolonisierten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!