Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Keine Zukunft ohne Kreislaufwirtschaft

Nur geschlossene Produktionskreisläufe können verhindern, dass dicht bevölkerte Entwicklungsländer an ihren Abfällen ersticken.

Der giftige Smog, der den Einwohnern Pekings den Atem nimmt, ist lediglich ein chinesisches Umweltproblem unter vielen. Das gewaltige, gegenüber Mensch und Natur wenig rücksichtsvolle Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte hat die dortige Umwelt während der letzten Jahrzehnte so sehr belastet, dass manche Ökonomen meinen, die Wachstumsbilanz des Landes wäre eigentlich negativ, wenn man alle "externen" Kosten der Umweltzerstörung einbezöge.

Der Raubbau in Zahlen: Um ein Bruttoinlandsprodukt im Wert von einem US-Dollar herzustellen, benötigt China derzeit 2,5 Kilogramm Rohstoffe – gegenüber 0,54 Kilogramm in den entwickelten Industrieländern. Das Land erzeugt jährlich rund drei Milliarden Tonnen Industrieabfälle, von denen nur zwei Drittel recycelt, kompostiert oder verbrannt werden. Eine Milliarde Tonnen landet somit Jahr für Jahr in der Umwelt.

Doch die australischen Ökonomen John A. Mathews und Hao Tan – der eine ist Professor für strategisches Management an der Macquarie University in Sydney, der andere lehrt internationale Betriebswirtschaft an der University of Newcastle in Callaghan – preisen China trotz dieser Horrorzahlen als Vorbild für andere Länder mit ähnlichen Problemen. Denn inzwischen erkennt die kommunistische Regierung den übermäßigen Ressourcenverbrauch offiziell als Problem an – und die Kreislaufwirtschaft als Lösungsweg. ...

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2021

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 2/2021: Umweltschutz

Umweltschutz: Rettung für unseren Planeten - Insektensterben: Woher kommt der dramatische Verlust? • Gentechnik: Umstrittene Patente auf Lebewesen • Kunststoffe: Wie lässt sich die Flut an Mikroplastik eindämmen?

Proben aus dem All - Kosmische Materie im Labor

Spektrum Kompakt – Proben aus dem All - Kosmische Materie im Labor

Zu den komplexesten Missionen der Raumfahrt zählen die robotische Entnahmen von Gesteinsproben und deren anschließender Rücktransport, um sie auf der Erde zu analysieren.

09/2021

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Mathews, J. A. und Tan, H.: Circular Economy: Lessons from China. In: Nature 531, S. 440 – 442, 2016