Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Keinem anderen Volk in der Sprache ähnlich …

Das Etruskische gilt als rätselhaft. Dabei kann es jeder lesen, der das griechische Alphabet kennt.
as wäre eine archäologische Sensation, die eines der größten Geheimnisse der antiken Welt aufdecken und das »rätselhafte« Volk der Etrusker endlich »enträtseln« könnte – so eine weit verbreitete Hoffnung: Wenn irgendwo auf etruskischem Gebiet eine Art zweiter »Stein von Rosette« gefunden würde. Das 1799 von französischen Soldaten ausgegrabene Original war ein Granitstein, der einen dreisprachigen Text enthielt. Es handelte sich also um eine so genannte Trilingue, die in Griechisch, Demotisch (einer Art Volksschrift des Ägyptischen) und in Hieroglyphen abgefasst war. Der Stein von Rosette wurde zum entscheidenden Hilfsmittel bei der Entzifferung der Hieroglyphen, die Jean-François Champollion im Jahr 1822 gelang. Ein entsprechendes Dokument, etwa ein längerer lateinisch-etruskischer oder griechisch-etruskischer Text, in einem der noch immer zu erwartenden Neufunde etruskischer Gräber entdeckt – das könnte der Schlüssel sein, um endlich auch das Tor zum Etruskischen aufzuschließen.

So weit der kühne Traum. Die Wirklichkeit ist weniger romantisch, ernüchternd geradezu – allerdings auf unerwartete Weise: Es bedarf nämlich, was die Schrift der Etrusker angeht, überhaupt keines spektakulären Funds. Etruskische Inschrif­ten sind samt und sonders, wenn sie nicht allzu verwittert oder in einer höchst individuellen »Sauklaue« geschrieben sind, lesbar – und zwar für jeden, der das griechische Alphabet beherrscht. Das gilt für alle rund 10?000 bekannten etruskischen Inschriften aus der Zeit zwischen dem 7. Jahrhundert v. und dem 1. Jahrhundert n. Chr. – mehr Texte sind von dem Volk nicht bekannt, das einst in vorrömischer Zeit über einen großen Teil Italiens herrschte.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!