Direkt zum Inhalt

Luftfahrt: Keiner mag Shimmy



Mit quietschenden Reifen setzt ein Flugzeug auf der Landebahn auf – Alltag auf den Flughäfen dieser Welt. Wenn eine Boeing 737 oder ein anderes kleineres Flugzeug mit mehr als 200 Kilometern pro Stunde den Asphalt berühren, haben Fahrwerk und Reifen einiges auszuhalten: Mehr als 20 Tonnen Last auf einem einzigen Rad lassen die Reifen flattern. Dieses Englisch "Shimmy" genannte Phänomen wird durch spezielle Konstruktionen gedämpft. Der Ingenieur Igo Besselink von der Abteilung Fahrzeugdynamik der niederländischen Forschungsorganisation TNO hat es jetzt mathematisch modelliert und in Simulationen herausgefunden, dass es auch ohne spezielle Dämpfer geht, wenn nur die Geometrie und Steifigkeit des Fahrwerks optimiert wird. Vorteile: 10 bis 20 Kilogramm weniger Gewicht, reduzierte Fertigungskosten und vor allem: die aufwendige Wartung der Dämpfer entfiele.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 2 / 2001, Seite 80
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
2 / 2001

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 2 / 2001

Kennen Sie schon …

19/2020

Spektrum - Die Woche – 19/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Covid-19 tötet. Außerdem erfahren Sie mehr über Milliarden frei fliegende Planeten und bedrohte Monarchfalter.

16/2020

Spektrum - Die Woche – 16/2020

Lesen Sie, warum Covid-19 vor allem die Alten tötet. Außerdem in dieser Ausgabe: was bei einer Supernova explodiert und wie Flamingos Freundschaften pflegen.

15/2020

Spektrum - Die Woche – 15/2020

Lesen Sie mehr über die Waldbrände in Tschernobyl, die neuen Fragen und Antworten bezüglich des Coronavirus Sars-CoV-2 und die Form von Eiern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!