Direkt zum Inhalt
Gesichtserkennung

Kennen wir uns?

Viele Forscher sehen in unserer erstaunlichen Fähigkeit, Gesichter wiederzuerkennen, eine hoch spezialisierte Leistung des Gehirns. Doch vielleicht beruht das Talent auch nur auf ein wenig Übung.
Hamburg Hauptbahnhof, nachmittags um fünf. Mitten in der Rushhour steht er plötzlich vor mir: Robert, mit dem ich vor Jahren zusammen Abitur machte. Die markanten Lachfalten, der Leberfleck überm Auge – nur wenige Details genügen, um im größten Gedränge das vertraute Gesicht auszumachen. Doch was uns so selbstverständlich erscheint, stellt für manche Menschen ein großes Problem dar …
November 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist November 2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos
Wichtiger Hinweis: Die Literaturtipps zum Artikel "Lerne lieber unbewusst" (G&G 12/2007) finden Sie hier.

Literaturtipps zum Artikel "Kennen wir uns?" (Gesichtserkennung):

Bruce, V., Young, A.: In the Eye of the Beholder: The Science of Face Perception. Oxford: Oxford University Press 1998.

Diamond R, Carey, S.: Why Faces Are and Are not Special: An Effect of Expertise. In: Journal of Experimental Psychology: General 115(2), 1986, S. 107-117.

Duchaine, B. C. et al.: Normal Greeble Learning in a Severe Case of Developmental Prosopagnosia. In: Neuron 43(4), 2004, 469-473.

Gauthier, I. et al.: Activation of the Middle Fusiform 'Face Area' Increases with Expertise in Recognizing Novel Objects. In: Nature Neuroscience 2(6), 1999, 568-573.

Jiang, X. et al.: Evaluation of a Shape-Based Model of Human Face Discrimination Using fMRI and Behavioral Techniques. In: Neuron 50(1), 2006, S. 159-172.

Kanwisher, N. et al.: The Fusiform Face Area: A Module in Human Extrastriate Cortex Specialized for Face Perception. In: Journal of Neuroscience 17(11), 1997, S. 4302-4311.

Leder, H., Carbon, C.-C.: Face-specific Configural Processing of Relational Information. In: British Journal of Psychology 97(1), 2006, S. 19-29.

Leopold, D. A. et al.: Norm-based Face Encoding by Single Neurons in the Monkey Inferotemporal Cortex. In: Nature 442(7102), 2006, S. 572-575.

Valentine, T.: A unified account of the effects of distinctiveness, inversion, and race in face recognition. In: Quarterly Journal of Experimental Psychology A 43(2), 1991, S. 161-204.

Yin, R. K.: Looking at Upside-down Faces. In: Journal of Experimental Psychology 81(1), 1969, S. 141-145.