Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Energietechnik: Kernfusion in der Schwebe

Ein schwebender Magnetring liefert einen neuen Ansatz für das saubere Kraftwerk der Zukunft. Das Konzept verspricht Kernfusion ohne schädliche Neutronenstrahlung, eines der größten Probleme bisheriger Reaktoren. Dafür sind andere Herausforderungen zu meistern.
FusionskammerLaden...
Seit 2009 entsteht mit dem International Thermonuclear Experimental Reactor (ITER) in Südfrankreich die bisher größte und teuerste Testanlage zur Kernfusion. 2026 sollen in der rund 20 Meter breiten Brennkammer des Komplexes erstmals Wasserstoffkerne miteinander verschmelzen und dabei zehnmal so viel Energie liefern, wie zum Betrieb der Anlage nötig ist. Auch dieses "größte Wissenschaftsprojekt seit der Internationalen Raumstation", wie es Frankreichs ehemaliger Staatspräsident Jacques Chirac nannte, ist allerdings nur der erste...
Juli 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juli 2010

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2019: Extreme Materialien

Wie Quantentricks und Nanotechnik unsere Welt radikal verändern - Topologische Isolatoren: Revolution für die Halbleiterindustrie • Nanostrukturen: Die neue Vielfalt ultradünner Schichten • Bizarre Atome: Physiker bauen Kerne und Teilchen nach Maß

November 2018

Sterne und Weltraum – November 2018

Ursprung der Elemente - Relativistische Effekte im Zentrum der Milchstraße - Sojus Panne - Vierfach-Quasar - Smartphone-App: Planetensysteme selber basteln

40/2018

Spektrum - Die Woche – 40/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen und der Kernfusion.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!