Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Energietechnik: Kernfusion einmal anders

Risikofreudige Physiker – und ein paar Milliardäre dahinter – erproben schnellere und billigere Wege, um eine potenziell unerschöpfliche, saubere Energiequelle nutzbar zu machen.
Fusionsreaktor bei Tri Alpha EnergyLaden...

Auf den ersten Blick sieht die Ansammlung von Bildschirmen und Schaltknöpfen aus wie die überdimensionale Version eines Computerspiels, in dem es irgendwelche Verbrecher abzuknallen gilt. Aber hier treffen die Bezeichnungen wie "plasma guns" und "shot control" zu. Ich sitze im Kontrollraum für den Fusionsreaktor der Firma Tri Alpha Energy in Foothill Ranch (Kalifornien). Diese experimentelle Anlage ist der Prototyp eines Kraftwerks, in dem dasselbe Höllenfeuer entfesselt werden soll wie im Inneren eines Sterns oder einer Wasserstoffbombe. Als wir den nächsten Schuss vorbereiten und ich auf dem Bildschirm beobachten kann, wie die Arbeiter aus Sicherheitsgründen den Reaktorraum verlassen, wird mir doch etwas mulmig zu Mute.

Um die blechglänzende, zylindrische Vakuumkammer im Zentrum des Reaktors, die ungefähr so groß ist wie zwei Busse hintereinander, winden sich zwei Dutzend ringförmige Elektromagnete, jeder von ihnen größer als ich und dicker als mein Oberschenkel. Gleich werde ich die Temperatur im Inneren der Kammer auf zehn Millionen Grad ansteigen lassen – allerdings nur für einen winzigen Augenblick.

In einem Nachbargebäude des unscheinbaren Lagerhauses haben sich heute morgen vier Schwungräder, jedes sieben Tonnen schwer, mit Strom aus dem öffentlichen Netz auf Touren gebracht. Auf meinen Knopfdruck hin verwandeln sie ihre ganze angesammelte Bewegungsenergie in einen 20-Megawatt-Stromstoß. Die elektrische Ladung fließt in die Magnetspulen und füllt eine Reihe fetter Kondensatoren. Binnen zwei Minuten springen alle Anzeigen auf meinem Kontrollschirm von "aufladen" auf "fertig". Der Operator sagt "Achtung, Schuss" über Lautsprecher; Warnlampen blinken auf. Ich drücke den Auslöser. ...

Februar 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2017

Kennen Sie schon …

November 2018

Sterne und Weltraum – November 2018

Ursprung der Elemente - Relativistische Effekte im Zentrum der Milchstraße - Sojus Panne - Vierfach-Quasar - Smartphone-App: Planetensysteme selber basteln

40/2018

Spektrum - Die Woche – 40/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen und der Kernfusion.

Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

Spektrum Kompakt – Sonnenfeuer - Von den Sternen lernen

Seit Jahrmilliarden versorgt die Sonne unsere Erde mit Licht und Wärme. Doch was lässt sie so lange und zuverlässig leuchten? Und wird es gelingen, mit daraus abgeleiteten Fusionsreaktoren auf der Erde Energie zu erzeugen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Slutz, S. A. et al.: Scaling Magnetized Liner Inertial Fusion on Z and Future Pulsed-Power Accelerators. In: Physics of Plasmas 23, Februar 2016

Waldrop, M. M.: Plasma Physics: The Fusion Upstarts. In: Nature 511, S. 398 – 400, 24. Juli 2014