Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geologie: Vulkanausbruch durch Starkregen?

Anfang 2018 regnete es auf Hawaii ungewöhnlich stark, einige Monate später brach auf der Insel der Vulkan Kīlauea aus. Ein Modell lässt vermuten, dass die heftigen Niederschläge den Grundwasserdruck ansteigen ließen und dies zur Eruption führte.
Blick auf den Gipfelkrater des Kilauea mit Lavasee, im Hintergrund Wolken.Laden...

Der letzte Ausbruch des Vulkans Kīlauea auf Hawaii begann 1983. Von da an drang 35 Jahre lang Magma aus seinem Innern durch Risse nach außen. Das zerklüftete Gebiet, in dem das heiße Gestein an die Oberfläche gelangte, ist als Upper East Rift Zone (obere östliche Riftzone) bekannt. Am 3. Mai 2018 öffnete sich jedoch die untere östliche Riftzone des Vulkans und gab den Weg frei für einen riesigen Lavastrom, der den Südosten der Insel verwüstete. Warum aber geschah das ausgerechnet im Mai 2018 und nicht davor oder danach im Verlauf des jahrzehntelangen Ausbruchs? James Ian Farquharson und Falk Amelung von der University of Miami haben jetzt eine mögliche Antwort gefunden: Rekordregenfälle Anfang 2018 haben demnach den Druck des Grundwassers erhöht. Dadurch wurde das Gestein brüchiger, so dass Magma leichter an neuen Stellen an die Oberfläche steigen konnte.

Ein Weg für die brodelnde Masse bildet sich dann, wenn Gestein mechanisch nachgibt …

August 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2020

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2020: Erde im Wandel

Geophysik mit menschlicher Einmischung - Supervulkane: Zeitbomben in der Tiefe • Jetstream: Gefährlicher Wetterverstärker • Arktischer Ozean: Rohstoffjagd unter dem tauenden Eis

50/2019

Spektrum - Die Woche – 50/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Dunklen Energie, Vulkanen und dem Alkohol.

Vulkane - Die Feuerberge der Erde

Spektrum Kompakt – Vulkane - Die Feuerberge der Erde

Die Böden an ihren Flanken gehören zu den fruchtbarsten unseres Planeten. Doch das Leben in der Nähe eines aktiven Vulkans ist gefährlich - ein Ausbruch kann alles zerstören. Und die Vorhersage, wann und wo die nächste Eruption bevorsteht, ist schwierig.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Farquharson, J. I., Amelung, F.: Extreme rainfall triggered the 2018 rift eruption at Kīlauea Volcano. Nature 580, 2020