Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuropädagogik : Jedes Gehirn lernt anders

Die Gehirne von Kindern unterscheiden sich in ihrem Aufbau stärker als erwartet. Künftig sollte der Schulunterricht stärker auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten werden.
Kinder heben ihre Hände

Ob Junge oder Mädchen egal welcher Herkunft oder Hautfarbe: Die Gehirne aller Menschen auf der ganzen Welt ähneln sich extrem. Mit den beiden Hemisphären, den sechs Lappen, seinen schätzungsweise knapp 100 Milliarden Neuronen und bis zu 100 Billionen Verknüpfungen (Synapsen) ist das Gehirn so etwas wie das gemeinsame Erbe der Menschheit.

Andererseits ist jedes Gehirn auch wieder einzigartig. Schon länger wissen wir um die individuelle Vernetzung der Nervenzellen. Im Lauf der kindlichen Entwicklung nimmt die Zahl der Synapsen zunächst rasant zu. Etwa ab dem zehnten Lebensjahr stabilisieren sich jedoch nur noch jene Verknüpfungspunke, die viel genutzt werden; die anderen verschwinden. Doch jedes Kind macht etwas andere Erfahrungen, zieht eigene Lehren aus dem, was es erlebt, und erwirbt vielleicht besondere Fertigkeiten wie das Spielen eines Musik­instruments. So lässt sich leicht nachvollziehen, warum die feinen Verbindungen zwischen den Neuronen zwangsläufig von Mensch zu Mensch variieren.

Unsere Denkorgane unterscheiden sich jedoch nicht bloß mikroskopisch, sondern bereits rein äußerlich, quasi in ihrer Topografie: Die Berge und Täler aus sich aufwölbenden Windungen – die Gyri – und die Furchen – die Sulci – verlaufen schon bei jedem Baby ein bisschen anders. Das individuelle Aussehen des Gehirns könnte man mit dem Gesicht vergleichen: Alle Menschen haben eine Stirn, zwei Augen, eine Nase und einen Mund. Aber im Detail offenbart doch jedes Antlitz seine Eigenheiten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 11/2021

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet über das Quantenfeldtheorie - Fundament der Physik. Außerdem im Heft: Hyperschallwaffen - Hintergründe eines neuen Wettrüstens, Geochemie - Wo Kohlendioxid zu Stein wird, Dingos - Evolutionäre Grenzgänger zwischen Wolf und Hund.

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 30/2021

Mammutprojekte haben es oft in sich: Wie macht man ganz Deutschland sicher(er) gegen Hochwasser? Was tut man, wenn jemand tausende Satelliten ins All schießen will? Und wozu ist es noch mal gut, die eiszeitliche Mammutsteppe wieder herzustellen? Antworten gibt diese »Woche«.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen