Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kindesentwicklung: Erste Schritte in Richtung Persönlichkeit

Kommt ein Baby als unbeschriebenes Blatt auf die Welt? Ganz und gar nicht! Zwar ist das Gehirn in den ersten Lebensjahren noch sehr "formbar". Doch wie sich der Charakter entwickeln wird, hängt auch vom genetischen Fundament ab.
Nicole StrueberLaden...

Einige Tage nach seiner Zeugung besteht das Baby aus wenigen Zellen, nicht mehr. Streng genommen ist es natürlich noch gar kein Baby. Es ist lediglich ein kleiner Zellhaufen, Embryo genannt (manche nennen ihn auch liebevoll Karl, Rudi, Krümel oder Beule). Dieser Zellhaufen hat es in sich. In ihm sind so viele Informationen gespeichert, dass man sich fragen könnte, warum die Computerindustrie so lange für die Herstellung leistungsfähiger Speichermedien benötigt hat. Vom Bauplan des Menschen über die individuelle Haarfarbe, die spätere Form von Nase und Zähnen bis hin zu gewissen Verhaltenstendenzen ist alles als gespeicherte Erbinformation vorhanden.

Die genetisch festgelegten Verhaltenstendenzen des heranwachsenden Babys bestimmen gemeinsam mit seinen vorgeburtlichen Erfahrungen und dem Geschehen während der Geburt, wie das Baby auf seine Umwelt reagiert. Welche Neigungen sind bereits im Fötus vorhanden? Unabhängig von seinen späteren Erfahrungen? Wie können seine Gene das emotionale Erleben, das soziale und moralische Verhalten beeinflussen? ...

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen leicht gekürzten Auszug aus dem neuen Buch von Nicole Strüber: "Die erste Bindung. Wie Eltern die Entwicklung des kindlichen Gehirns prägen", das am 24. 9. 2016 bei Klett-Cotta erscheint.

10/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2016

Kennen Sie schon …

49/2019

Spektrum - Die Woche – 49/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns interstellaren Besuchern, Koalas und unserer Persönlichkeit.

1/2020

Gehirn&Geist – 1/2020: Kann ich mich ändern?

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Frage, ob der Mensch sich ändern kann. Außerdem: Vor- und Nachteile des Homeoffice, Autismus, Schlafentzug und Junkfood.

Das Rätsel Bewusstsein

Spektrum Kompakt – Das Rätsel Bewusstsein

Neurowissenschaftler wie Philosophen gehen der Frage nach, was uns dazu befähigt, bewusst zu erleben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bakermans‐Kranenburg, M. J., Van IJzendoorn, M. H.: Geneenvironment Interaction of the Dopamine D4 Receptor (DRD4) and Observed Maternal Insensitivity Predicting Externalizing Behavior in Preschoolers. In: Developmental Psychobiology, 48, S. 406 – 409, 2006

Berry, D. et al.: Gene–Environment Interaction between DRD4 7‐Repeat VNTR and Early Child‐Care Experiences Predicts Self‐Regulation Abilities in Prekindergarten. In: Developmental Psychobiology 56, S. 373 – 391, 2014

Bradley, B. et al.: Association Between Childhood Maltreatment and Adult Emotional Dysregulation in a Low-Income, Urban, African American Sample: Moderation by Oxytocin Receptor Gene. In: Development and Psychopathology 23, S. 439 – 452, 2011

Canli, T., Lesch, K. P.: Long Story Short: the Serotonin Transporter in Emotion Regulation and Social Cognition. In: Nature Neuroscience 10, S. 1103 – 1109, 2007

Caspi, A. et al.: Influence of Life Stress on Depression: Moderation by a Polymorphism in the 5-HTT Gene. In: Science 301, S. 386 – 389, 2003

Chang, F. M. et al.: The World-Wide Distribution of Allele Frequencies at the Human Dopamine D4 Receptor Locus. In: Human Genetics 98, S. 91 – 101, 1996

Feldman, R. et al.: Sensitive Parenting is Associated with Plasma Oxytocin and Polymorphisms in the OXTR and CD38 Genes. In: Biological Psychiatry 72, S. 175 – 181, 2012

van IJzendoorn, M. H. et al.: Dopamine System Genes Associated with Parenting in the Context of Daily Hassles. In: Genes, Brain and Behavior 7, S. 403 – 410, 2008

van IJzendoorn, M. H. et al.: Serotonin Transporter Genotype 5HTTLPR as a Marker of Differential Susceptibility; A Meta-Analysis of Child and Adolescent Geneby-Environment Studies. In: Translational Psychiatry 2, e147, 2012

Lakatos, K. et al.: Further Evidence for the Role of the Dopamine D4 Receptor (DRD4) Gene in Attachment Disorganization: Interaction of the Exon III 48-bp Repeat and the-521 C/T Promoter Polymorphisms. In: Molecular Psychiatry 7, S. 27 – 31, 2002

Munafò, M. R. et al.: Association of the Dopamine D4 Receptor (DRD4) Gene and Approach-Related Personality Traits: Meta-Analysis and New Data. In: Biological Psychiatry 63, 197 – 206, 2008

Pauli-Pott, U. et al.: Serotonin Transporter Gene Polymorphism (5-HTTLPR), Environmental Conditions, and Developing Negative Emotionality and Fear in Early Childhood. In: Journal of Neural Transmission 116, S. 503 – 512, 2009

Schmidt, L. A. et al.: Molecular Genetics of Shyness and Aggression in Preschoolers. In: Personality and Individual Differences 33, S. 227 – 238, 2002

Smith, A. S., Wang, Z.: Hypothalamic Oxytocin Mediates Social Buffering of the Stress Response. In: Biological Psychiatry 76, S. 281 – 288, 2014

Wang, E. et al.: The Genetic Architecture of Selection at the Human Dopamine Receptor D4 (DRD4) Gene Locus. In: The American Journal of Human Genetics 74, S. 931 – 944, 2004