Direkt zum Inhalt

Klimaforschung: Riesiger Schmelzwasservorrat auf Grönland versteckt

Unter der Schneedecke im südlichen Grönland verbirgt sich ein rund 70 000 Quadratkilometer großer Flüssigwasserspeicher, den Geologen von der University of Utah in Salt Lake City jetzt mittels Bohrungen und Radaraufnahmen nachgewiesen haben. Die Schicht beginnt einige Meter unter der Oberfläche und hält Schmelzwasser fest, das aus vorherigen Sommern stammt. Unter der isolierenden Schneedecke gefriert es anscheinend selbst während der kalten Winter nicht.

Die Wissenschaftler um Richard Forster bestätigen damit frühere Vermutungen, wonach im grönländischen Firn – der Übergangszone zwischen Schnee und darunterliegendem Gletscher – enorme Wassermassen zumindest vorübergehend gespeichert werden. Der Firn hat nicht mehr die feine Kristallstruktur von Schnee, ist aber auch noch nicht so stark verdichtet wie Eis. Schmelzwasser, das während der warmen Jahreszeit in ihn einsickert, wird nach Ende des Sommers rasch von einer Schicht frisch gefallenen Schnees isoliert. Der Winterfrost dringt offenbar nicht durch sie hindurch, und die von unten kommende Kälte der Gletscher scheint nicht auszureichen, um das Schmelzwasser vollständig gefrieren zu lassen. Zwischen 320 und 1290 Milliarden Tonnen Wasser kann der grönländische Firn schätzungsweise aufnehmen, bis seine Poren gesättigt sind.

Forster und seine Kollegen vermuten, dass sich die Flüssigwasserspeicher vor allem in den niedrigen Breiten Grönlands ausbilden. Denn dort gibt es starke Niederschläge und ausgeprägte sommerliche Tauperioden. Auch im Westen der Insel wurden schon solche Speicher nachgewiesen. Indem der Firn das Schmelzwasser festhält, verlangsamt er – zumindest bislang – dessen Abfließen in Richtung Ozean und damit den Anstieg des Meeresspiegels.

März 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2014

Kennen Sie schon …

38/2019

Spektrum - Die Woche – 38/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Klimawandel und -schutz und Neutrinos

37/2019

Spektrum - Die Woche – 37/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Windkraft, verheerenden Erdbeeren und dem Kosmos.

Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Spektrum Kompakt – Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Die Permafrostgebiete mit ihren speziellen Umweltbedingungen gehören zu den großen Unbekannten in den Zukunftsprognosen: Was passiert, wenn der Klimawandel die dauerhaft gefrorenen Böden zum Tauen bringt und das darin gespeicherte Methan freigesetzt wird?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Forster, R. R. et al.: Extensive liquid meltwater storage in firn within the Greenland ice sheet. In: Nature Geoscience 7, S. 95 - 98, 2013