Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ökologie: Gipfelstürmer aus Not

Bereits seit mehreren Jahrzehnten ziehen sich alpine Schmetterlingsarten auf Grund des Klimawandels in zunehmend höhere Gebirgszonen zurück. Das Problem: Diese Flucht endet spätestens am Gipfel.
Magerrasen-Perlmutterfalter (Boloria dia)

Die Folgen der Klimakrise beeinträchtigen nicht nur die Menschheit in Form von Dürren, Hungersnöten oder Unwetterschäden. Betroffen sind auch viele Tier- und Pflanzenarten, die besondere Ansprüche an ihre Umwelt stellen. Während sich Wärme liebende Spezies dem Temperaturanstieg folgend über Nordeuropa oder in höhere Lagen der Gebirge ausbreiten können, wird es für diejenigen eng, die an kühle Witterung angepasst sind.

So profitiert von der Klimaerwärmung die als Krankheitsüberträger bekannte, aus den Tropen und Subtropen stammende Asiatische Tiger­mücke (Aedes albopictus), die entlang der Autobahnen nach Mitteleuropa eingeschleppt wurde. Immer häufigere Fundmeldungen – zunächst nur sporadisch im sommerlich warmen Ober­rheintal, später sogar in den Halbhöhenlagen des Schwarzwalds – lassen vermuten, dass sie inzwischen zumindest in Süddeutschland erfolgreich überwintert und langfristig eine stabile Population etablieren wird. Zu den Verlierern gehört dagegen der als Brutparasit bekannte Kuckuck. Sein Ruf ist hier zu Lande unter anderem wohl deshalb nur noch selten zu hören, weil die als Pflegeeltern ausgewählten Singvögel immer zeitiger mit dem Nestbau und der Jungenaufzucht beginnen. Solange der Kuckuck seinen Rückflugtermin nicht an diese Entwicklung angepasst hat, gelangt das Kuckucksei zu spät in das Nest, und das geschlüpfte Junge kann die um das Futter konkurrierenden Stiefgeschwister nicht mehr hinauswerfen.

Auch die Schmetterlinge der Nordhalbkugel werden überwiegend durch die Klimaerwärmung in Mitleidenschaft gezogen …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Klimawandel - Wirkung auf Körper und Psyche

Der Klimawandel hat nicht nur dramatische Folgen für die Umwelt - er beeinträchtigt auch direkt unsere körperliche und psychische Gesundheit.

Spektrum - Die Woche – 50/2021

Die Tornados, die unlängst in den USA wüteten, waren eine Ausnahmeerscheinung, sagt uns der Wirbelsturmexperte Thomas Sävert im Interview und verrät, ob solche Ereignisse auch in Deutschland auftreten könnten. Außerdem in dieser Woche: Eine Ernährung für die Welt und ein erfundener Kontinent.

Gehirn&Geist – Dossier 5/2021: Wie wir leben wollen

Wie wir leben wollen: Krisen bewältigen - Gemeinschaft gestalten; Werte: Was uns wirklich glücklich macht • Rollenbilder: Männlichkeit im Wandel • Beruf: Welcher Coach ist der richtige? • Klimaschutz und Psyche

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!