Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Klimawandel: Heiße Zeiten für die arktische Flora

Die globale Erwärmung lässt nicht nur das Eis an den Polen schmelzen, sondern erfasst auch die Vegetation der hohen Breiten. Die baumlose Tundra ergrünt, während Teile der borealen Wälder durch Austrocknung braun werden.
Erwärmung Arktis
Man schrieb das Jahr 1944. Der Zweite Weltkrieg neigte sich dem Ende zu. Wie es aussah, würde Japan allerdings nicht so schnell kapitulieren. Deshalb fürchteten die Alliierten, ihnen könne der Treibstoff für den weiteren Kampf ausgehen. Und so beschloss die US-Marine, ein 93 000 Quadratkilometer großes Erdölfeld in Nordalaska zu erschließen, das ihr gehörte und als sehr ergiebig eingeschätzt wurde. Es gab nur ein Problem: Von dem Gebiet existierten keine Karten. Also ließ die Navy eine Serie außergewöhnlich hoch aufgelöster Luftbilder anfertigen.

Die Vermessungsingenieure starteten mit einer zweimotorigen Beechcraft vom Flugfeld Ladd bei Fairbanks. In die offene Tür hatten sie eine große K-18-Kamera montiert. Während ihres langsamen, tiefen Flugs schossen sie mehrere tausend Fotos von der North Slope, einem flachen Tundragebiet zwischen dem Nordpolarmeer und der Brooks Range, sowie von den Tälern, die sich südlich daran anschließen. Diese liegen in der borealen Waldzone: einem auch Taiga genannten breiten Streifen aus Nadel- und Laubbäumen, der sich quer durch die Arktis zieht (siehe Karte S. 88). Die 23 mal 46 Zentimeter großen Negative lieferten gestochen scharfe Bilder, auf denen sogar die Hufspuren von Elchen zu erkennen waren. Heute ist die Serie von unschätzbarem Wert für die Klärung der Frage, wie arktische und subarktische Gebiete auf den Klimawandel reagieren. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Klimakrise

Starkregen, Hitzewellen, Wirbelstürme – an Extremwetterereignissen wird die drohende Klimakatastrophe für jeden sichtbar. Die Schuldigen hierfür sind schnell ausgemacht: wir alle. Mit Hilfe der Attributionsforschung lässt sich inzwischen statistisch sehr präzise berechnen, inwieweit ein einzelnes Ereignis dem menschengemachten Klimawandel zuzuordnen ist. »Klimakrise« erklärt, welche Phänomene zum Extremwetter beitragen, was zum Klimaschutz unternommen wird und welche Technologien hierzu eingesetzt werden können. So ist der Wasserverlust in Deutschland nicht nur eine Folge klimatischer Einflüsse, sondern auch des schlechten Wassermanagements. Erfolgreiche Projekte zeigen, wie ein besserer Umgang mit Wasser funktionieren kann. Um die Klimaziele zu erreichen, wagt die Bundesregierung einen neuen Anlauf zum Endlager für Kohlenstoffdioxid.

Spektrum - Die Woche – »Für die Energiewende brauchen wir mehr heimische Rohstoffe«

Die Energiewende stellt die deutsche Industrie vor Herausforderungen. Kritische Rohstoffe stammen überwiegend aus dem Ausland. Im Interview erklärt Industrieexpertin Anne Lauenroth Ansätze zur Verringerung dieser risikoreichen Abhängigkeiten. Außerdem in dieser »Woche«: Solidarität in Krisenzeiten

Spektrum - Die Woche – Wie die Guinness-Brauerei den t-Test erfand

Wer hätte gedacht, dass eine Brauerei der Geburtsort für eine der wichtigsten mathematischen Methoden ist? Dem Guiness-Bier haben wir zu verdanken, dass Ergebnisse in der Wissenschaft als statistisch signifikant gewertet werden können. Außerdem in dieser »Woche«: Wie Rauchen das Immunsystem stört.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.