Direkt zum Inhalt

Geistesblitze: Knapp daneben

Zeigegesten werden häufig missverstanden.

Das liegt offenbar daran, dass Zeigende und Betrachter unterschiedliche geometrische Regeln heranziehen, berichten Psychologen von der Universität Würzburg. Die Forscher ließen Studenten in einem Experiment mit dem Finger auf bestimmte Positionen auf einem Zahlenstrahl deuten, während andere Kommilitonen wiederum die Gesten inter­pretieren sollten. Mit einer speziellen Technik zur Bewegungserfassung hielten die Forscher dabei die Körperhaltung des Zeigenden genau fest.

Die Ergebnisse offenbarten, dass derjenige, der einem anderen etwas zeigen möchte, dazu seine Fingerspitze, seine Augen und das Objekt auf eine Linie bringt. Der Beobachter, der die Geste von außen sieht, verlängert jedoch in aller Regel einfach die Linie, die sich durch Schulter, Arm und Finger des Zeigenden ergibt – und blickt entsprechend in den allermeisten Fällen zu hoch.

Im Alltag, so die Forscher, müsse man sich daher nicht wundern, wenn andere einen solchen Fingerzeig falsch verstehen. (dz)

J. Exp. Psychol.-Hum. Percept. Perform. 10.1037/xhp0000126, 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!