Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Kohlenhydrate

Was macht wirklich dick?

Die Ursache für Fettleibigkeit gilt als geklärt: Betroffene nehmen zu viele Kalorien zu sich. Doch möglicherweise ist die Menge leicht verdaulicher Kohlenhydrate viel wichtiger? Streng kontrolliert durchgeführte Studien sollen nun die Antwort liefern.
Brötchen

Warum werden so viele Menschen übergewichtig? Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt die Antwort auf der Hand: "Die Hauptursache für Fettleibigkeit und Übergewicht ist ein Ungleichgewicht zwischen Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch." Mit anderen Worten: Entweder wir essen zu viel oder wir bewegen uns zu wenig – oder beides. Wenn dies zutrifft, wird jeder Kalorienüberschuss unweigerlich auf unseren Hüften landen. Dabei ist es egal, ob er aus Proteinen, Kohlenhydraten oder Fetten stammt, den drei Hauptkomponenten unserer Nahrung (Makronährstoffen). Die Lösung für das Problem wäre dann offensichtlich: Iss weniger, bewege dich mehr!

Allerdings wurde diese Losung jetzt schon vier Jahrzehnte lang in unsere Köpfe eingehämmert, und trotzdem hat die Akkumulation von ungesunden Mengen an Körperfett, fachlich Adipositas genannt, nie zuvor beobachtete Ausmaße angenommen. Heute gilt über ein Drittel aller Amerikaner als fettleibig, da sie einen Body-Mass-Index (Körpergewicht in Kilogramm dividiert durch das Quadrat der Körpergröße in Metern) von über 30 aufweisen. Das sind mehr als doppelt so viele wie vor 40 Jahren. Weltweit fallen mehr als eine halbe Milliarde Menschen unter diese Kategorie; in Deutschland betrifft es immerhin rund 20 Prozent der Erwachsenen. Dabei werden wir nicht nur dicker, sondern entwickeln auch vermehrt Stoffwechselkrankheiten, wie zum Beispiel Typ-2-Diabetes, die wesentlich häufiger fettleibige Personen treffen als schlanke.

Wieso spitzt sich dieses Problem weiterhin zu, obwohl scheinbar eine allgemein anerkannte Lösung vorliegt? Dafür gibt es zwei mögliche Antworten. Entweder sind die Ursachen für Fettleibigkeit zwar korrekt beschrieben, die Betroffenen aber unfähig oder unwillig, ihr Verhalten zu ändern – sei es auf Grund ihrer Gene oder ihrer Umwelt. Oder die Vorstellung ist falsch und damit auch der landläufige Ratschlag, wie man mit dem Problem umgehen soll. …

November 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2013

Kennen Sie schon …

2/2018 (Juni/Juli)

Spektrum Psychologie – 2/2018 (Juni/Juli)

Billionen von Kleinstlebewesen besiedeln unseren Darm. Dieses Mikrouniversum nehmen Forscher neuerdings unter die Lupe, um die Wurzeln von Autismus und Depressionen zu ergründen. Wie wirken sich die Mikroben im Bauch auf das Geschehen im Kopf aus?

Dossier 2/2018

Gehirn&Geist – Dossier 2/2018: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

5/2018

Gehirn&Geist – 5/2018

In diesem Heft betrachtet Gehirn&Geist die Ernährungswissenschaft näher. Außerdem im Heft: Pyromanie, künstliche Intelligenz und Brennpunkt: Koma.

Lesermeinung

6 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipp

Wells, J. C. K., Siervo, M.: Obesity and Energy Balance: Is the Tail Wagging the Dog? In: European Journal of Clinical Nutrition 65, S. 1173 - 1189, 2011

Wilcox, G.: Insulin and Insulin Resistance. In: Clinical Biochemist Reviews 26, S. 19 - 39, 2005

Taubes, G.: Why we Get Fat: And what to Do about it. Knopf, 2010
Der Autor stellt die von ihm recherchierten Belege für die Hypothese vor, dass vor allem leicht verdauliche Kohlenhydrate Fettleibigkeit verursachen.